Bildgebung zeigt neue Ergebnisse aus Wahrzeichen Stammzellen-Studie für Schlaganfall

Bildgebung zeigt neue Ergebnisse aus Wahrzeichen Stammzellen-Studie für Schlaganfall

Forscher um Sean I. Savitz, MD, berichtet heute in der Zeitschrift Stammzellen , die Zellen im Knochenmark zur Behandlung von ischämischen Schlaganfall in einer erweiterten Phase-I-Studie wurden nicht nur sicher und machbar, aber auch dazu geführt, dass eine verbesserte Regeneration im Vergleich zu einer gematchten Kontrollgruppe.

Darüber hinaus die Verwendung serieller Diffusions-tensor-Bildgebung, die Reparatur der motorischen Nervenbahnen, die sich vom Gehirn durch das Rückenmark erfasst wurden, zum ersten mal in der Studie Teilnehmer, die nach dem team an Der University of Texas Health Science Center in Houston (UTHealth).

„In der typischen Schlaganfall-Verletzungen, können Sie sehen, die degeneration der Nervenbahnen, wo es lichtet sich“, sagte Savitz, Direktor des Instituts für Schlaganfall-und Zerebrovaskuläre Erkrankungen und professor für Neurologie mit McGovern Medizinischen Fakultät an der UTHealth. „Was uns überrascht war, dass nach drei bis sechs Monaten, konnten wir die Flächen verdicken sich wieder in einige Patienten. Wir werden in der Regel nicht sehen, die gleiche Stufe der Reaktion bei Patienten mit solchen schweren Schlägen aber noch weitere Forschung notwendig, um festzustellen, wenn die Rückkehr der Nervenbahnen ist, weil die Zelle die Behandlung oder ein Teil der natürlichen Erholung.“

Das team berichtete auch, dass die Patienten in der Zelle behandelten Gruppe hatten eine 1-Punkt-Verbesserung im Tag 90 modifizierten Rankin-score, ein 6-Punkte-Skala als der Goldstandard für die Bewertung Schlaganfall Erholung und Behinderung. Die an der Studie teilnehmenden Patienten wurden im Vergleich zu einer propensity-score-basierte gematchten Kontrollgruppe zu schätzen, die Verbesserung in der Wirkung groß.

Farhaan S. Vahidy, PhD, Baby wird von einem, MPH, Direktor des Population Health am Institut für Schlaganfall und Zerebrovaskuläre Erkrankungen und associate professor für Neurologie mit McGovern Medizinischen Fakultät an der UTHealth, war der erste Autor des Papiers und führte die Analysen durch.

Die pilot-Studie, die begann im Jahr 2009, war das erste seiner Art mit einem Patienten eigene Knochenmark-Zellen. Ergebnisse von den ersten 10 Patienten, die veröffentlicht wurden im Jahr 2011 in den Annals of Neurology.

Der neueste Papier enthalten die Ergebnisse von 25 Patienten erhielten eine intravenöse Dosis von Ihrem eigenen Knochenmark-Zellen innerhalb von 72 Stunden nach der ersten Symptome des Schlaganfalls. Sie wurden gefolgt für ein Jahr nach der Behandlung und die Ergebnisse im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von 185 akuten ischämischen Schlaganfall-Patienten erhielt eine konventionelle Behandlung nur. Keine bestimmte schwere unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit dem Verfahren wurden bisher in einem von den 25 Patienten, die Forschung zeigte.

Die Autoren schrieben, dass das regenerative potential von Knochenmark mononukleäre Zellen ist zurückzuführen auf die verschiedenen Mechanismen, die Auswirkungen Schlaganfall Erholung, und wird unterstützt durch umfangreiche präklinische Studien, die Vahidy analysiert in einer Studie, veröffentlicht im American Heart Association journal Stroke, im Jahr 2016. Die Zellen migrieren an den Ort der Verletzung und Freisetzung Proteine, verringern die Entzündung behindern den Heilungsprozess. Zellen im Knochenmark sind ebenfalls leicht zugänglich, um autologe infusion, wodurch die Notwendigkeit für Immunsuppressiva.

„Nach unseren Erkenntnissen ist es möglich, führen Sie eine Knochenmark Ernte und dann die Infusion von Zellen in einer Vielzahl von Schlaganfall-Patienten“, Savitz sagte. „Gut konzipierte, randomisierte klinische Studien sind notwendig, um eine weitere Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit des neuartigen Ansatz zur Verbesserung der Schlaganfall Erholung.“

Die Studie wurde unterstützt durch Zuschüsse aus dem National Institutes of Health (R21HD06098, T32NS04712), und die National Heart, Lung, and Blood Institute (N01-HB037163).