Einige Kinder können sich „erholen“ von Autismus, aber die Probleme bleiben oft, findet Studie

Einige Kinder können sich "erholen" von Autismus, aber die Probleme bleiben oft, findet Studie

Forschung in den letzten Jahren hat gezeigt, dass die Kinder entwachsen eine Diagnose von Autismus-Spektrum-Störung (ASD), die einst als ein lebenslanger Zustand. In einer neuen Studie, Forscher an Albert Einstein-College von Medizin und Montefiore Health System gefunden haben, dass die überwiegende Mehrheit der Kinder, die noch Schwierigkeiten haben, die erfordern, dass therapeutische und pädagogische Unterstützung. Die Studie wurde online veröffentlicht heute in der Journal of Child Neurology.

„Es ist sicherlich ermutigend, zu bestätigen, dass eine Teilmenge der Kinder mit frühen ASD-Diagnose begleitet von Entwicklungsverzögerungen können im wesentlichen erholen sich von der Krankheit und gehen auf typische soziale und kognitive Funktion“, sagte führen Autor Lisa Shulman, M. D., professor von Kinderheilkunde an der Einstein-und interim-Direktor der Rose F. Kennedy Children ‚ s Evaluation and Rehabilitation Center (CERC) bei Montefiore. „Aber im großen und ganzen, diese Kinder weiterhin zu kämpfen mit dem Alltag. Fast alle von Ihnen haben immer noch zu kämpfen mit Sprach-und Lernschwierigkeiten und eine Vielzahl von emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten.“

In der Studie, Dr. Shulman und Ihre Kollegen überprüften klinischen Aufzeichnungen von 569 Patienten, die diagnostiziert wurden mit ASD zwischen 2003 und 2013 bei CERC, eine Universität angegliedert ist, frühzeitige intervention Programm in der Bronx für Kinder mit Entwicklungsstörungen. Das mittlere Alter war 2½ Jahre bei Erstdiagnose und 6½ Jahren bei follow-up. Die überwiegende Mehrheit erhalten hatte, early intervention services, eine Mischung aus Rede und berufliche Therapien, spezielle Unterweisung und angewandte Verhaltensanalyse (die Haupt-Evidenz-basierte Behandlung für die ASD).

Bei follow-up, 38 Kinder (sieben Prozent der ursprünglichen 569 Patienten) nicht mehr erfüllt die diagnostischen Kriterien für ass. Von diesen 38 Kindern, 68 Prozent diagnostiziert worden waren, mit der Sprache oder Lernbehinderungen; 49 Prozent mit externalisierende Verhaltensprobleme (attention-deficit/hyperactivity disorder, oppositional defiant Störung oder störendes Verhalten Störung); 24 Prozent mit der Internalisierung Verhalten Probleme (affektive Störung, Angststörung, Zwangsstörung, oder selektivem Mutismus); und 5 Prozent mit einer deutlichen Diagnose der psychischen Gesundheit (psychotische Störung nicht anders spezifiziert).

Nur drei (8 Prozent) für die 38 Kinder erholten sich von ASD und hatte keine anderen Probleme. Follow-up der kognitiven Tests (erhältlich in 33 der 38 Teilnehmer) zeigte, dass keines der Kinder war geistig Behinderte.

„Unsere Ergebnisse bitten die Frage, was ist Los mit diesen Kindern, die nicht mehr eine ASD-Diagnose?“, sagte Dr. Shulman. „War Autismus zunächst über-diagnostiziert? Sind manche Kinder besser in der Lage, zu reagieren intervention? Hat die spezifische intervention für das Kind Beitrag an das Ergebnis? Unser Gefühl ist, dass einige Kinder mit ASD reagieren auf die intervention, während andere einzigartige entwicklungsverläufe, die eine Verbesserung herbeiführen. Jene Kinder, die entwickeln sich in eine positive Richtung haben in der Regel milde Symptome zu beginnen.“

Die aktuelle Studie ist die größte Ihrer Art mit die strengsten diagnostische follow-up. „Die Botschaft unserer Studie ist, dass einige unserer Kinder haben erstaunlich gut, aber die meisten von Ihnen haben anhaltende Schwierigkeiten erfordern laufende überwachung und therapeutische Unterstützung“, sagte Dr. Shulman.

Die Studie ist mit dem Titel, „Wenn eine Frühzeitige Diagnose von Autismus-Spektrum-Störung Behebt, Was Bleibt dann?“ Die anderen Mitwirkenden sind: Maria D. R. Valicenti-McDermott, M. D., und Rosa Seijō, M. D., beide von Einstein-Montefiore; und Erin D ‚ Agostino, M. D;; Samantha Lee; Elizabeth Tulloch, Ph. D;; Deborah Meringolo, M. A., M. S;. und Nancy Tarshis, M. A., M. S., alle ehemals von den Einstein-Montefiore.