Best practices entwickelt, die für die Diagnose, die Verwaltung von MINOCA

Best practices entwickelt, die für die Diagnose, die Verwaltung von MINOCA

(HealthDay)—die American Heart Association wissenschaftliche Aussage online veröffentlicht 27. März in Umlauf, best practices vorgestellt werden, die für die diagnostische Auswertung und Verwaltung der Myokardinfarkt in der Abwesenheit von obstruktiven koronaren Herzkrankheit (MINOCA).

Jacqueline E. Tamis-Holland, M. D., von der Mount Sinai St. Luke ‚ s Hospital in New York City, und Kollegen zur Verfügung gestellt, eine aktualisierte definition für MINOCA und entwickelt einen Rahmen und algorithmen für Diagnostik-Bewertung und-management.

Die Autoren empfehlen eine drei-Schritt-Ansatz für die Diagnose von MINOCA. Die erste Auswertung beinhaltet die Berücksichtigung des klinischen Kontexts und der Ausschluss von offensichtlichen Ursachen für einen Myokardinfarkt, führte zu der Diagnose des akuten Myokardinfarkts, der aber auf weitere Kritik war nicht die Folge einer ischämischen Ereignis. Kliniker sollten dann ausschließen, alternative Bedingungen, einschließlich entgangenen Behinderung und Schädigung des Myokards. Zusätzliche Tests durchgeführt werden, um zu bestätigen, die Diagnose von MINOCA, einschließlich Magnetresonanztomographie. Management-Strategien für MINOCA umfassen sollte, Notfall-unterstützende Betreuung, eine funktionierende Diagnose-Ansatz für die Bewertung der Patienten, kardioprotektive Therapien und führen-gezielte Therapien zu entwickeln. Die optimale Auswertung sollten bestimmen, die genaue Ursache für jeden einzelnen Patienten, so dass Therapien anvisiert werden können.

„Obwohl die von uns vorgeschlagene Algorithmus versucht zu verbessern, die geeignete Identifizierung von Patienten, die mit MINOCA und die zugrunde liegende Ursache, die Auswertungen, die hier beschrieben werden, sind weder empfindlich noch spezifisch ist, und, bis mehr Daten verfügbar sind, ist die klinische Beurteilung und die individuelle Betreuung sind wichtig“, schreiben die Autoren.