Drogenmissbrauch während der Schwangerschaft kann zu diabetes bei Kindern später im Leben

Drogenmissbrauch während der Schwangerschaft kann zu diabetes bei Kindern später im Leben

Daten aus den USA zeigen, dass zwischen 5 bis 10 Prozent der Mütter verbrauchen Psychostimulanzien (wie Amphetamin, Kokain oder Methamphetamin) während der Schwangerschaft. Neben den negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des Gehirns, viele Babys geboren von Drogen missbrauchen Mütter präsentieren mit unausgewogenen Blutzuckerspiegel, die statistisch betrifft mehr weibliche Neugeborene.

Die Studie, basierend auf Beobachtungen bei Menschen und führte in Maus-Modellen untersucht, ob die Mechanismen, die zugrunde liegenden Mangel Glukose-Stoffwechsel sind ähnlich zu denen Einwirkung auf das Gehirn. Die Forscher untersuchten daher die Effekte der Psychostimulanzien auf die Entwicklung von beta-Zellen des Pankreas gemessen und Ihre lebenslangen Auswirkungen auf die insulin-Produktion. Im fetalen Gehirn, Psychostimulanzien handeln, vor allem durch Dopamin-Signalwege, die nicht vorhanden ist in der sich entwickelnden Bauchspeicheldrüse. Stattdessen, so die Studie ergab, nutzen Sie die serotonin-transporter beeinflussen serotonin-Signalisierung, dadurch Auftreffen auf die Entwicklung von pankreatischen beta-Zellen, deren Aufgabe es ist, zu produzieren das Hormon insulin zur Regulierung des Blutzuckerspiegels. Wenn der Körper produziert zu wenig insulin, es ist nicht mehr in der Lage, eine angemessene Kontrolle der Glukose-Homöostase.

„Die Medikamente betroffen, die die epigenetische regulation der gen-expression in pankreatischen beta-Zellen ändern und somit die Identität dieser Zellen in einer Weise, die die Produktion des Hormons insulin beeinträchtigt wurde“, erklärt Studienleiter Tibor Harkany. „Diese Art der zellulären Reprogrammierung nach dem mütterlichen Konsum von Psychostimulanzien kann bestehen bleiben, über die gesamte Lebensdauer der betroffenen Kinder.“ Der Glukose-Toleranz-test zeigte, dass auch gelegentlichen Drogenkonsum—Drogen waren nur verabreicht an drei Tagen während der Schwangerschaft in der Maus—Experimente resultierte in anormalen Blutzuckerspiegel bei den Nachkommen, auch im Erwachsenenalter. Bei Mäusen, die weiblichen Nachkommen wurden mehr schwerwiegend beeinträchtigt ist, eine Beobachtung, die spiegelung geschlechtsspezifische Unterschiede gemeldet, die in Menschen.

„Die Mechanismen entdeckt, die in unserer präklinischen Studie liefern klare Hinweise auf die Wirkung von diesen Drogen, die scheinen gleichermaßen relevant für die menschliche Entwicklung“, erklärt Harkany, „weil die klinischen Folgen manifestieren sich auch in Menschen.“