Schmerzen in der Brust und vor Herzinfarkt gefährlich sind Marker in stabiler koronarer Herzkrankheit

Schmerzen in der Brust und vor Herzinfarkt gefährlich sind Marker in stabiler koronarer Herzkrankheit

Angina pectoris bei Patienten mit einem früheren Herzinfarkt verbunden ist mit einem schlechten outcome bei Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit, nach neueste Ergebnisse aus der Studie KLÄREN, präsentiert in einer Hot Line Session heute auf ESC-Kongress 2019 zusammen mit dem Weltkongress der Kardiologie und veröffentlicht im European Heart Journal veröffentlicht.

Die fünf-Jahres-Ergebnisse der groß registry auch gefunden, dass, obwohl die Verwendung der Evidenz-basierten Prävention Medikamente war gut, weniger als 10 Prozent der Patienten erreichten die jüngsten empfohlene Ziele für Blutdruck und Cholesterin kontrollieren.

„Wir schätzen, dass in Europa rund 22 Millionen Menschen haben stabile koronare Herzkrankheit,“ sagte ersten Autor Dr. Emmanuel Sorbets des Krankenhauses Avicenne von Bobigny, Frankreich. „Das klinische Profil und management dieser Patienten hat sich in den letzten 25 Jahren und es gibt wenig Informationen über die Prognose.“

KLÄREN, wurde ein Beobachtungs-und Längsschnitt-Studie durchgeführt, in 394-Zentren in 45 Ländern auf fünf Kontinenten. (3,4) Im Jahr 2009 bis 2010, insgesamt 32,703 Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit eingeschrieben waren. Stabile koronare Herzerkrankung wurde definiert als mindestens eines der folgenden: früherer Myokardinfarkt oder Revaskularisation vor mehr als drei Monaten, bewährte symptomatische myokardiale Ischämie, und angiographische koronare Stenose größer als 50 Prozent. Patienten wurden gefolgt, sich einmal im Jahr für fünf Jahre.

Die fünf-Jahres-rate des zusammengesetzten primären Endpunkt kardiovaskulärer Tod oder Myokardinfarkt war bei 8,0 Prozent. Ereignis-raten reichten von 5,5 Prozent, in Asien um 10,6 Prozent in Mittel – /Südamerika.

Bei Patienten, die erlebt hatten, ein früherer Herzinfarkt, die mit angina pectoris eine signifikant größere Wahrscheinlichkeit, den primären Endpunkt (11,8 Prozent) im Vergleich zu denen ohne angina pectoris (8,2 Prozent). Aber bei Patienten ohne vorangegangenen Herzinfarkt, event-Preise niedriger waren und ähnlich, unabhängig von der Anwesenheit von angina pectoris (6,3 Prozent mit angina pectoris versus 6,4 Prozent ohne).

Dr. Sorbets sagte: „KLÄREN Sie bestätigt, dass Patienten mit stattgehabter Myokardinfarkt, sind einem höheren Risiko als jene ohne. Es hat immer Unsicherheit über die Wirkung angina pectoris auf Herz-Kreislauf-Ergebnisse. Wir zeigen zum ersten mal, dass angina verschlechtert sich die Prognose nur bei Patienten mit einem vorangegangenen Myokardinfarkt. Dies ist eine leicht identifizierbare Hochrisiko-Untergruppe, die beseitigt werden sollten, für mehr intensive vorbeugende Behandlung.“

Die meisten Patienten empfangen, Prävention, Therapien, unabhängig von Ihrem Krankheitsbild und der geographischen Bereich, in dem Sie lebten. Jedoch, einige trafen sich die jüngsten empfohlenen Blutdruck-und low-density-lipoprotein (LDL) – Cholesterin Ziele. Weniger als ein Drittel (29,0 Prozent) hatte Blutdruck von weniger als 130/80 mmHg, während nur 20,9 Prozent hatten LDL-1.8 mmol/L (70 mg/dl) oder niedriger. Nur 7,4 Prozent erreicht beide Ziele.

„Eine mögliche Erklärung für die Diskrepanz zwischen Behandlung und das erreichen der Ziele ist, die volle Dosen kann nicht verordnet werden,“ sagte Dr. Sorbets. „Eine Vorherige Analyse KLÄREN, zeigte sich, dass nur 13,3 Prozent der Patienten erhielten die volle Dosis von beta-Blocker. Wir nicht sammeln Dosis Informationen auf der anderen Therapien. Eine andere denkbare Möglichkeit ist, dass die Patienten nicht nehmen Sie Ihre Pillen.“

Die wichtigsten unabhängigen Prädiktoren für den primären Endpunkt wurden die Geschichte der Krankenhausaufenthalt für Herzinsuffizienz (hazard ratio [HR] 2.13), aktuelle Raucher (HR 1.77), Vorhofflimmern (HR 1.61), Leben in Mittel – /Südamerika (HR 1.60), vor Schlaganfall (HR 1.51), stattgehabter Myokardinfarkt (HR 1.50), diabetes (HR 1.40), peripheren Arterie Krankheit (HR 1.31), ehemalige Raucher (HR 1.31) und die aktuellen angina pectoris (HR 1.30).

Einige 12.5 Prozent der Patienten waren aktuelle Raucher. „Die rate der Raucher war relativ niedrig, da eine frühere Untersuchung festgestellt, dass 46,5 Prozent der Teilnehmer waren ehemalige Raucher,“ sagte Dr. Sorbets. „Trotzdem ist das Rauchen im Zusammenhang zu schlechteren Ergebnissen, also müssen wir halten die Förderung der Patienten zu beenden.“