Persönliche Gesundheit

Warum Diabetiker oft trockene Augen haben

Talgdrüsen am Rand der Augenlider, die dem Tränenfilm eine ölige Komponente hinzufügen, können auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel hinweisen. Das berichten kalifornische Wissenschaftler auf der Jahrestagung der "Endocrine Society". Sie haben Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Meibom-Drüsen und einem erhöhten HbA1c, dem Langzeit-Blutzuckerwert, beobachtet. Die Forscher haben beobachtet, dass der Verlust von Meibom-Drüsen bei erhöhten HbA1c-Werten häufiger auftrat. Das könnte erklären, warum Menschen mit Diabetes häufig über trockene Augen und Augenschmerzen

Später schlafen erhöht das Herzrisiko

Besonders die "online-Welt" hält viele Menschen abends länger wach als geplant. Möglicherweise sind aber selbst geringe Verzögerungen schlecht für die Gesundheit: Personen, die nur 30 Minuten später als üblich ins Bett gingen, hatten bis zum nächsten Tag eine höhere Ruheherzfrequenz, die auf ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko hindeutet. Das berichten US-Forscher im online Fachjournal npj Digital Medicine. Schlafmangel beeinträchtigt die Gesundheit und trägt u. a. zu Diabetes, Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Aber

Corona und Krebs: Was Patienten jetzt wissen müssen

Viele Menschen mit Krebs haben große Angst, sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 anzustecken, weil sie befürchten, dass die Krankheit bei ihnen einen schweren Verlauf nehmen wird. Bei einigen chronischen und gut kontrollierten Krebsarten ist dies aber unbegründet. Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO) hat Empfehlungen für Krebspatienten herausgegeben. Das Robert Koch-Institut nennt Krebspatienten als eine von mehreren Risikogruppen für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung. Die DGHO präszisiert

Krebsartige Tumoren, die umliegenden Zellen beleuchtet durch neue imaging-agent

Wissenschaftler an der Washington University School of Medicine in St. Louis entwickelt haben, eine neue imaging-agent könnte, damit die ärzte identifizieren, die nicht nur mehrere Arten von Tumoren, sondern die umgebenden normalen Zellen, die den Krebs übernimmt und verwendet als Schild um sich zu schützen, aus versuchen, Sie zu zerstören. Die Studie erscheint zum 9. März in der Fachzeitschrift „Nature“ Biomedical Engineering. Der imaging-agent, bezeichnet als LS301, genehmigt wurde für

School of Medicine ärzte, Forscher bewältigen coronavirus

Bald nach einem neuartigen Corona-Virus erschien zuerst in China im späten 2019, Forscher, ärzte und Mitarbeiter an der Washington University School of Medicine in St. Louis begann die Vorbereitung für die Möglichkeit eines Ausbruchs. Fachärzte für Infektionskrankheiten mit der Planung begonnen, wie zu reagieren ist, wenn eine person mit Verdacht auf Exposition gegenüber dem virus kamen auf dem campus, und die Forscher sich an die Arbeit, Suche nach Drogen oder

Zellen des Immunsystems, spielt überraschende Rolle bei Herz -, Maus-Studie zeigt

Neue Forschung in den Mäusen schlägt vor, dass bestimmte Zellen des Immunsystems können helfen, die Führer fetalen Entwicklung des Herzens und eine Rolle spielen, wie die Erwachsenen Herz schlägt, entsprechend neuer Forschung an der Washington University School of Medicine in St. Louis. Die Ergebnisse, veröffentlicht in der Zeitschrift JCI Einblick kann helfen, einen Grundstock für immun -, das Ziel, Formen von Herzerkrankungen. „Dieses Verhalten des Immunsystems die B-Zellen nicht beschrieben

Softdrinks treiben Cholesterinspiegel in die Höhe

Wer jeden Tag zuckerhaltige Getränke konsumiert, hat laut einer Studie der Tufts University in Massachusetts ein größeres Risiko für erhöhte Blutfettwerte. Für Fruchtsäfte und künstlich gesüßte Getränke zeigte sich dieser Zusammenhang nicht. Bei Erwachsenen, die in den vergangenen Jahren täglich mindestens ein gezuckertes Getränk getrunken hatten, zeigte sich im Vergleich zu Personen, die nur selten Softdrinks konsumierten, eine um 98 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit für schlechte Blutfettwerte. Sie hatten sowohl einen

Was kann ich tun, um besser zu schlafen? Fünf Tipps für erholsamen Schlaf

Guter Schlaf ist wichtig, denn er beeinflusst das Wohlbefinden und ist Voraussetzung für die Regeneration des Körpers nach einem anstrengenden Tag. Aber: Nicht jeder, der schlecht schläft, leidet unter Schlafstörungen. Nur wenn die Qualität und Dauer des Schlafs dauerhaft gestört sind, spricht man von einer Schlafstörung. Am nächsten Tag können Konzentrations- und Leistungsfähigkeit beeinträchtigt sein. Als Ursachen für unruhigen Schlaf gelten beispielsweise Depressionen, Atemwegs- und Lungenerkrankungen oder auch diffuse Schmerzen. Ebenso spielen

Lungenfunktion sinkt, wenn das Gewicht steigt

Im Laufe des Lebens nimmt die Lungenfunktion ab, das ist ganz normal. Bei Personen mit mäßiger oder hoher Gewichtszunahme verläuft dieser Rückgang aber steiler, wie eine Langzeitstudie des Barcelona Institute for Global Health zeigt. Bei 3.700 Teilnehmern aus Europa und Australien zwischen 20 und 44 Jahren haben die Forscher über 20 Jahre hinweg mehrfach das Körpergewicht und die Lungenfunktion gemessen. Daraus ergab sich, dass die Lungenfunktion im Laufe der Zeit

Schlechter Schlaf macht dick: Schlafforscher erklärt, worauf Sie achten müssen

"Schlank im Schlaf", also fast automatisch und mühelos abnehmen, das klingt verlockend. Kein Wunder also, dass ein 2006 erschienenes Buch mit diesem Titel ein Bestseller wurde. Aber Abnehmen im Schlaf – können wir das wirklich? "Zunächst einmal ist der Schlaf ein hochaktiver Zustand, wir verbrauchen dabei je nach Alter und Geschlecht zwischen 50 und 60 Kalorien pro Stunde. Bei durchschnittlich acht Stunden Schlaf sind das also 400 bis 480 Kilokalorien",