Apotheken beraten am besten

Apotheken beraten am besten

Wer liefert die „Beste Kundenfachberatung 2021“? In einer Online-Umfrage (13.000 Teilnehmer:innen) schnitten branchenbezogen Apotheken-Kooperationen am allerbesten ab – Platz 1. 

13.000 Kund:innen urteilten über 763 Unternehmen aus 40 Branchen – online abstimmen durfte in der Servicevalue-Umfrage jeder, der sich in den vergangenen zwölf Monaten bis Mai 2021 fachlich hatte beraten lassen. Apotheken-Kooperationen und Autohändler, Bausparkassen und Baumärkte, Immobilienmakler und Optiker – wer bot die beste Kundenberatung an? Geht es um die Qualität der Kundenberatung schnitten Apotheken-Kooperationen am besten ab: Die Kund:innen bewerteten die Beratung mit „gut“ (2,17) – die Skala reichte von Note 1 „ausgezeichnet“ bis Note 5 „schlecht“. In die Bewertung floss mit ein, wie sozial- oder fachkompetent die Berater:innen waren, anschließend wurde ein Mittelwert gebildet. Veröffentlicht hat die Umfrageergebnisse das „Handelsblatt“.

„Natürliche Apotheke“ genießt besonders großes Ansehen

Insgesamt wurden elf Apotheken-Kooperationen bewertet, dabei schnitt die Kooperation „Natürliche Apotheke“ – dazu zählen 150 Apotheken in Deutschland – besonders gut ab (Note 2,10). Warum ist das so? Wie kamen die Apotheken zu so guten Kundenbewertungen? Erklärungen hat Stefan Neumann, Prokurist bei Torre. Das Nürnberger Unternehmen Torre hat das Modell „Natürliche Apotheke“, auch eine Apotheken-Kooperation, entwickelt.: „Unsere Apotheker haben während der Pandemie in der Kundenkommunikation eine Jetzt-erst-recht-Mentalität entwickelt“, sagt Stefan Neumann dem „Handelsblatt“. Die Beratungsleistung sei noch weiter in den Vordergrund gerückt.

Mehr zum Thema

Tag der Apotheke

Apotheke geht nicht aus dem Homeoffice

So habe man bei Torre während der Pandemie den zugehörigen Apotheken einige Marketingaktionen für Endkunden und Webinare zu Magnesium angeboten, was großen Zuspruch fand: Verglichen mit Vor-Pandemiezeiten sind laut Neumann die Teilnehmerzahlen zweistellig gestiegen. Er sieht die Pandemie als Chance – Beratung sei das größte Differenzierungsmerkmal. Und vor diesem Hintergrund sieht er für manche Apotheken mit Einführung des E-Rezepts 2022 „dunkle Wolken aufziehen“: Böten die Apotheken spätestens dann ihren Kund:innen keinen spürbaren Nutzen, könnte ein Teil von ihnen vom „Markt verschwinden“. Neumann schätzt, dass 30 bis 40 Prozent der Apotheken betroffen sein könnten. „Beratung wird dann noch wichtiger, damit Kunden wiederkommen“, sagte er dem „Handelsblatt“.

Versicherer und Optiker auf den nächsten Plätzen

Welche Branchen folgen Apotheken hinsichtlich der Beratungsqualität auf dem Fuße? Auf Platz zwei folgen bei Beratungsleistungen Versicherer mit 2,2 und Optikerketten mit 2,23. Die hinteren Plätze teilen sich Autohändler (2,61) und Personalvermittler (2,66). Somit liegen alle Branchen im Mittel zwischen Note 2 und Note 3.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen