Babys mit Hirntumoren könnten davon profitieren, gezielte Behandlung

Babys mit Hirntumoren könnten davon profitieren, gezielte Behandlung

Brain Krebs in den Kindern ist biologisch deutlich von anderen kindheit Hirntumoren und konnte erfolgreich behandelt werden mit Medikamenten gezielt, wie eine neue Studie gezeigt hat.

Ein aggressiver Hirntumor, genannten high-grade Gliom ist fast immer tödlich, bei älteren Kindern—mit nur 20 Prozent überleben länger als fünf Jahre.

Babys und sehr Jungen Kindern diagnostiziert, wenn Sie weniger als 12 Monate alt sind, haben tendenziell ein besseres Ergebnis—mit rund zwei Drittel überleben fünf Jahre oder mehr.

In die größte und umfassendste Studie des Säuglings Gliomen bisher fanden Wissenschaftler heraus, dass diese Tumore sind molekular unterscheiden sich von denen bei älteren Kindern, zu helfen, erklären, warum Sie neigen dazu, weniger aggressiv.

Die neuen Ergebnisse könnten helfen herausgreifen Babys mit Tumoren im Gehirn, die sein könnte, verschont Chemotherapie—was kann verheerende Nebenwirkungen haben, und werden besonders schädlich, während Ihr Gehirn noch in der Entwicklung.

Die Studie fand heraus, dass Tumoren des Gehirns bei Babys oft hatte spezifische molekulare Schwächen, die gezielt angesprochen werden können, die durch vorhandene gezielte Drogen—und klinischen Studien zu bewerten, diese sind jetzt zu öffnen.

Wissenschaftler Des Institute of Cancer Research, London, durchgeführt, eine groß angelegte Studie von 241 Kleinkinder aus der ganzen Welt mit diagnostiziertem Gliom Hirntumoren—gemeinsam mit Kollegen an der Hopp-Children ’s Cancer Center Heidelberg in Deutschland, der UCL Great Ormond Street Institute of Child Health und St. Jude Children‘ s Research Hospital in den USA.

Die Forscher fanden heraus, dass 130 von 241 Tumorproben—oder 54 Prozent—hatten eine ganz andere genetische make-up von anderen Formen der kindheit Hirntumoren, trotz der Suche sehr ähnlich wie unter dem Mikroskop.

Rund 65 Fälle, oder die Hälfte der Kinder mit der bestimmten form des kindlichen Gehirns Tumoren, hatte spezifische molekulare Schwächen—einschließlich ALK-und NTRK-genfusionen, die ausgerichtet werden können, die mit bereits vorhandenen Präzisions-Medikamente.

Die Studie ist veröffentlicht in der Krebs-Entdeckung, heute (Donnerstag) und wurde gefördert durch die Wohlfahrtsverbände einschließlich der CRIS-Krebs-Stiftung, Die Gehirn-Tumor-Charity, Kinder mit Krebs in Großbritannien, Great Ormond Street Hospital Children ‚ s Charity, und Cancer Research UK.

Als Nächstes das team untersuchte an Mäusen mit Tumoren des Gehirns, verursacht durch ALK-gen-Fusionen zu vergleichen, die Wirkung einer zielgerichteten Medikament, lorlatinib, die funktioniert durch die Blockierung ALK, die mit temozolomid-Chemotherapie.

Sie fanden heraus, dass lorlatinib deutlich geschrumpft Tumoren in sieben von acht Mäusen, oder 88 Prozent, während die Tumoren bei Mäusen gegeben Chemotherapie gewachsen, obwohl in einem langsameren Tempo.

Die Forscher wuchs auch das drei-dimensionalen “ mini Tumoren im Labor von Proben von Patienten und fanden die Fusionen von NTRK mit anderen Genen besonders empfindlich auf Medikamente blockieren NTRK. Tumoren mit dieser fusion Mutationen wurden zwischen zwei und neun mal mehr empfindlich auf die gezielten Behandlungen entrectinib, crizotinib und milciclib als ohne.

Eine kleine Zahl von Kindern, deren Tumoren analysiert wurden in der Studie erfolgreich behandelt mit ALK oder NTRK-targeting-Drogen, bietet ein weiterer Beweis für das Versprechen von gezielten Behandlungen für Kleinkinder, die Tumoren im Gehirn.

Klinische Studien sind wegen zu öffnen, um zu testen, den nutzen von Medikamenten gezielt die Blockierung der ALK-und NTRK-genfusionen im Säuglings-Gehirn-Tumoren—und zum besseren Verständnis der Biologie von Tumoren, die nicht über diese Mängel.

Die neuen Ergebnisse sind auch auf die Veränderung der Welt-Gesundheit-Organisation Diagnose-Richtlinien, mit Tumoren des Gehirns in den Säugling eingestuft werden getrennt von anderen kindheit Hirntumoren.

Professor Chris Jones, Professor für Kinder-Brain Tumor Biology “ am Institut der Krebsforschung, London, sagte:

„Wir haben festgestellt, dass Gliom Hirntumoren bei Babys sind biologisch völlig unterschiedlich zu denen bei älteren Kindern, obwohl unter dem Mikroskop, Sie sehen viel die gleiche.

„Unsere Studie bietet den biologischen Tatsachen zu Holen, jene Kinder, die wahrscheinlich zu einem besseren Ergebnis von Ihrer Erkrankung, damit diese sehr kleinen Kinder und Ihre Familien verschont bleiben, die schädlichen Auswirkungen der Chemotherapie.

„Wir zeigten, dass Tumoren des Gehirns in Kleinkindern haben insbesondere genetische Schwächen, die gezielt angesprochen werden können, die mit vorhandenen Drogen—und klinische Studien sind geplant, um zu testen, nutzen Sie diese Präzisions-Medikamente als first-line-Behandlung in klinische Studien so bald wie möglich.“

Dr. Matthew Clarke, Clinical Research Fellow in der Gliom-Team am Institut der Krebsforschung, London, sagte:

„Hirntumore, die sich in den jüngsten Kinder neigen dazu, bessere Ergebnisse sich von denen bei älteren Kindern—und unsere neue Studie erklärt, dass der Unterschied auf einer biologischen Ebene.

„Die Chemotherapie ist derzeit eine gute Therapiemöglichkeit für Kinder mit Hirntumoren—aber unsere Studie hat herausgefunden, dass einige Kinder konnten erspart werden dieser Therapie. Mit weiteren Tests, bin ich hoffnungsvoll, dass die bestehenden zielgerichteten Medikamenten erweitern konnte unser arsenal an Optionen für die Behandlung dieser kleinsten Patienten.“

Professor Paul Workman, Chief Executive des Institute of Cancer Research, London, sagte: