Benzodiazepinkonsum vor der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko einer Eileiterschwangerschaft

Benzodiazepinkonsum vor der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko einer Eileiterschwangerschaft

Frauen, die in einer Klasse von Medikamenten genannt Benzodiazepine, bevor Sie Schwanger sind einem größeren Risiko von ektopischen Schwangerschaften, entsprechend einer Studie von fast 1,7 Millionen Frauen.

Die Studie, veröffentlicht heute (Mittwoch) in die Menschliche Fortpflanzung, eine der weltweit führenden Reproduktionsmedizin, festgestellt, dass das Risiko einer Eileiterschwangerschaft, wo der embryo beginnt die Entwicklung außerhalb der Gebärmutter, meist in einem Eileiter, war um 50% höher bei Frauen, die hatte gefüllt ein Rezept für Benzodiazepine in der 90 Tage vor der Empfängnis.

Ektopischen Schwangerschaften auftreten, in etwa ein bis zwei Prozent der Schwangerschaften, die jedes Jahr und sind eine ernsthafte gesundheitliche Notlage für die Frauen. Sie sind verantwortlich für 6-13% der Schwangerschaft-bedingten Todesfälle und Todesfälle durch haemorrhaging ist die führende Ursache der Schwangerschaft im Zusammenhang mit Tod in der ersten trimester der Schwangerschaft. Sie können auch zu schwerwiegenden Komplikationen führen und Unfruchtbarkeit.

Obwohl die Becken-Infektionen, die Verwendung von reproduktiven Technologien, intrauterine Geräte, Rauchen und höherem Alter, die bekannt sind, um Risikofaktoren für Eileiterschwangerschaften, die etwa die Hälfte der Frauen, die eine Eileiterschwangerschaft haben keine bekannten Risikofaktoren.

Dr. Elisabeth Wand-Wieler, postdoctoral research fellow an der Stanford University School of Medicine (Kalifornien, USA), wer führte die Forschung, sagte: „die Meisten Studien, die Blick auf die Verwendung von Medikamenten wie Benzodiazepinen in der Schwangerschaft konzentrieren sich auf die Wirkung auf das Kind. Ich bin daran interessiert, die Auswirkungen dieser Drogen auf die Gesundheit der Frau, und festgestellt, dass, obwohl die Verwendung von bestimmten Medikamenten rund um Konzeption werden konnte, beeinflussen das reproduktive system, es gab keine Forschung über die Verwendung von psychotropen Medikamenten auf das Risiko einer ektopen Schwangerschaft. Dies ist trotz der Tatsache, dass Benzodiazepin-Gebrauch in der Schwangerschaft ist gefunden worden, um im Zusammenhang mit Fehlgeburten, Geburten beeinträchtigen und die kindliche Entwicklung Ergebnisse.“

Dr. Wand-Wieler und Ihre Kollegen analysierten die Daten von UNS, die Krankenversicherung Ansprüche für 1,665,446 Schwangerschaften bei Frauen im Alter zwischen 15 und 44, die zwischen dem 1. November 2008 und 30. September 2015. Dieser, ein Prozent von Frauen ausgefüllt, die mindestens zwei Rezepte für benzodiazepine insgesamt mindestens zehn Tage zu liefern in der 90 Tage vor der Empfängnis.

Insgesamt 30,046 (2%) Schwangerschaften wurden ektopische und 17,990 (1%) waren Frauen, die hatten eine Benzodiazepin-Verschreibung vor der Empfängnis.

„Das entspricht 80 überschüssige ektopische Schwangerschaften pro 10.000 Schwangerschaften bei Frauen ausgesetzt benzodiazepine im Vergleich zu denen, die nicht ausgesetzt Benzodiazepin-vor der Schwangerschaft,“ sagte Dr. Wand-Wieler.

Um zu überprüfen, ob es möglicherweise den Benzodiazepin-Gebrauch oder dem medizinischen Zustand, der behandelt wird, die beteiligt werden könnten, das Risiko von Eileiterschwangerschaft, die Forscher führten zwei separate Analysen zu Frauen diagnostiziert mit Angst oder Schlaflosigkeit.

„Für jeden von diesen Analysen haben wir gesehen, dass der Verein war nicht so stark wie die gesehen in die Gruppe als ganzes. Dies könnte bedeuten, dass entweder die zugrunde liegende Erkrankung könnte auch ein Risikofaktor für ektopische Schwangerschaften, oder dass es andere Faktoren gibt, die Frauen mit Angst oder Schlaflosigkeit zu teilen, die sind auch potenzielle Risikofaktoren für Eileiterschwangerschaft“, sagte Sie.

Die Forscher betonen, dass Ihre Ergebnisse zeigen nur, dass Benzodiazepin-Gebrauch ist verbunden mit einem erhöhten Risiko für ektopische Schwangerschaft, nicht, dass es bewirkt, dass die Bedingung.

„Für Frauen mit bestimmten gesundheitlichen Bedingungen wie Angst oder Schlaflosigkeit, Benzodiazepinen kann ein wichtiger Teil Ihrer Behandlung; noch ist vieles unbekannt über, wie sicher es ist, diese Medikamente für Frauen, die Schwanger werden. Diese Studie zeigt, dass Frauen, die Benzodiazepine verwenden, wenn Sie Schwanger werden, sind einem höheren Risiko einer Eileiterschwangerschaft. Bei der Identifizierung von Behandlungsmöglichkeiten, die Frauen und Ihre Pflege-Anbieter sollten verstehen, die Vorteile und Risiken im Zusammenhang mit der Behandlung Optionen, und mehr Optionen verfügbar sein sollten, dass nachgewiesen wurde, dass Sie sicher verwenden vor und während der Schwangerschaft,“ sagte Dr. Wand-Wieler.

Co-Autor, Dr. Thalia Robakis, außerordentlicher professor der Psychiatrie an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai (New York, USA), sagte: „fast immer ist Es zu früh, um eindeutige Schlussfolgerungen ziehen zu können aus einer einzelnen Beobachtungsstudie und mehr Forschung muss durchgeführt werden. Es ist jedoch ein relativ geringes Risiko intervention zu empfehlen, betreut, konische Beendigung der Benzodiazepin-verwenden Sie vor dem absetzen eines der Empfängnisverhütung, solange diese sicher und angemessen erfolgt unter ärztlicher Aufsicht. Das potential für positive Auswirkungen ist hoch, wenn auch eine kleine Anzahl von ektopen Schwangerschaften vermieden werden können.“

Die Forscher schlagen vor, dass Gesundheitsdienstleister könnte erwägen, die Durchführung der frühen Becken-Ultraschall für Frauen, die verwendet haben Benzodiazepine vor der Konzeption, vor allem, wenn Sie andere Risikofaktoren für die Bedingung. Allerdings wissen viele Frauen nicht wissen, dass Sie eine Eileiterschwangerschaft, bis Sie beginnen, Schmerzen oder andere Komplikationen.

Co-Autor, Dr. Deirdre Lyell, professor der Geburtshilfe und der Gynäkologie an der Stanford University School of Medicine, sagte: „Für Frauen mit Benzodiazepinen ist es wichtig, die Anbieter sind sich der potenziell gering erhöhtes Risiko für ektopische Schwangerschaft, und Frauen sollten sich beraten über mögliche Symptome der Eileiterschwangerschaft so früh wie Blut-Schmierblutungen und Schmerzen im unterleib. Frühe Ultraschall und Schwangerschaft-Hormon Blut-tests können helfen, festzustellen, ob eine Schwangerschaft ist Eileiterschwangerschaft oder nicht.“

Limitationen der Studie gehört die Tatsache, dass die Forscher stützte sich auf die ambulanten verordnungsdaten zu identifizieren, die benzodiazepine verwenden, vor der Konzeption, was dazu führen konnte, über – oder unter-Schätzung der tatsächlichen Konsum der Droge. Sie stützte sich auch auf Daten von US-Krankenversicherung Ansprüche zu identifizieren, die Schwangerschaften und Konzeption Datum, was dazu führen konnte, misclassification der Schwangerschaften und die Länge der Schwangerschaft.