Comirnaty für Arztpraxen: Apotheken erhalten 6,58 Euro je Vial

Comirnaty für Arztpraxen: Apotheken erhalten 6,58 Euro je Vial

Lange mussten die Apotheken sich gedulden, jetzt ist raus, wie sie für die Belieferung der Arztpraxen mit COVID-19-Impfstoffen vergütet werden: Nach der aktuellen Version der Coronavirus-Impfverordnung bekommen sie 6,58 Euro netto je Vial. Sie soll noch heute im Bundesanzeiger erscheinen und somit in Kraft treten. Was die Priorisierung bei der Impfung betrifft, ändert sich für das Apothekenpersonal demnach nichts.

Heute wird die rundum erneuerte Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) aller Voraussicht nach im Bundesanzeiger erscheinen und somit noch am selben Tag in Kraft treten. Die finale Version, die DAZ.online vorliegt, regelt unter anderem die Vergütung der Apotheken, Ärzte und Großhändler.

Mehr zum Thema

COVID-19-Impfstoffe

Apotheken dürfen Bestellungen von Privatärzten nicht beliefern

Änderung der Coronavirus-Impfverordnung

ABDA fordert Vergütung pro Dosis statt pro Vial

Gemäß Verordnung erhalten die Apotheken für die Belieferung der Arztpraxen mit den COVID-19-Impfstoffen 6,58 Euro zuzüglich Umsatzsteuer je Vial. Die Forderung der ABDA, die Apotheken dosisbezogen zu bezahlen, fand offenbar kein Gehör. Dafür ist  Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Apothekerschaft in einem anderen, nicht ganz unwesentlichen Punkt entgegengekommen: Statt quartalsweise, wie bisher vorgesehen, bekommen die Apotheken ihr Geld nun doch monatlich.

Die Vergütungshöhe ist allerdings nicht in Stein gemeißelt: Bis zum 17. Mai 2021 muss die ABDA dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) eine Aufstellung vorlegen, aus der der tatsächliche Aufwand in den Apotheken hervorgeht. Auf Basis dieser Aufstellung behält sich das Ministerium vor, das Honorar für die Apotheken anzupassen.

Anpassung auch für Großhandelsvergütung möglich

Einen ähnlichen Mechanismus hat das BMG auch für die Vergütung des Großhandels eingebaut. Dieser soll bis zum 15. Juni eine entsprechende Aufstellung einreichen. Bis dahin erhalten die Großhändler zunächst vom 1. April bis 9. Mai 9,65 Euro zuzüglich Umsatzsteuer je kühlpflichtige Durchstechflasche und 11,55 Euro zuzüglich Umsatzsteuer je Vial, das ultra- oder tiefgekühlt zu lagern ist.

Ab dem 10. Mai sind pauschal 6,55 Euro netto je Vial vorgesehen, das der Großhandel an die Apotheken liefert. Zusätzlich gibt es über den gesamten Zeitraum 1,65 Euro netto je Durchstechflasche für das mitzuliefernde Impfzubehör. Nach § 17 CoronaImpfV müssen sie zudem auf Anforderung des Paul-Ehrlich-Instituts zur Abwendung von versorgungsrelevanten Lieferengpässen Daten zum Bezug, zur Abgabe und zu verfügbaren Beständen mitteilen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen