Direktabrechner Scanacs kooperiert mit Zur-Rose-Tocher eHealth-Tec

Direktabrechner Scanacs kooperiert mit Zur-Rose-Tocher eHealth-Tec

Per Direktabrechnung will Scanacs Apotheken und Krankenkassen zukünftig unmittelbar miteinander verbinden. In der bundesweiten und verpflichtenden Einführung des E-Rezepts sieht das Unternehmen daher einen wichtigen Meilenstein. Nun gibt Scanacs bekannt, mit der Zur-Rose-Tochter eHealth-Tec eine strategische Partnerschaft geschlossen zu haben. Gemeinsames Ziel sei dabei der „medienbruchfreie Prozess von der E-Rezept-Erstellung bis zur -Abrechnung“. Gegenüber DAZ.online konkretisiert Scanacs-Geschäftsführer Frank Böhme diese Ankündigung. 

In Apothekerkreisen wirbt Scanacs seit einigen Jahren mit der sogenannten Direktabrechnung. Zwar kann dieses Konzept aktuell noch nicht vollständig umgesetzt werden, doch im Angebot hat Scanacs bereits die elektro­nische Verknüpfung von Apotheken mit Krankenkassen. So können Apotheken den Zuzahlungsstatus der Versicherten elek­tro­nisch prüfen und über die „Verordnungs­prüfung“ die bei der jeweiligen Krankenkasse verwendeten Erstattungshinweise in Echtzeit abfragen.

Mehr zum Thema

Interview mit gematik-Geschäftsführer Leyck Dieken

„EHealth-Tec wird zu keinem Zeitpunkt Betreiberverantwortung übernehmen“

Zur Rose bastelt am E-Rezept-Fachdienst

„Der Albtraum aller Vor-Ort-Apotheken“

Spätestens durch die bundesweite und verpflichtende Einführung des E-Rezepts im Januar 2022 soll die Direktabrechnung aber den entscheidenden Schub erhalten. Um den Prozess von der E-Rezept-Erstellung bis zur -Abrechnung vollständig abbilden und nachvollziehen zu können, hat Scanacs nun eine strategische Partnerschaft mit eHealth-Tec geschlossen.

Die technologische Partnerschaft, so Scanacs-Geschäftsführer Frank Böhme gegenüber DAZ.online, ermögliche künftig den Kunden von eHealth-Tec neben dem Abruf des E-Rezepts zusätzlich auch eine Echteitprüfung und eine direkte Abrechnung. Gleichzeitig habe Scanacs Anfragen aus dem Markt erhalten zum Abruf elektronischer Verordnungen, die durch die eHealth-Tec-Technologie eine sehr gute Unterstützung erhalten. 

Das Zur-Rose-Tochterunternehmen eHealth-Tec war bekanntlich schon beim E-Rezept-Modellprojekt der Techniker Krankenkasse in Hamburg-Wandsbek beteiligt und bastelt aktuell im Auftrag von IBM Deutschland an der E-Rezept-Infrastruktur der Gematik.

Dieser Vorgang hatte im vergangenen Herbst für einige Unruhen gesorgt. Gematik-Chef Markus Leyck Dieken betonte zwar im Interview mit der DAZ, dass IBM alleinig für den Betrieb der Fachdienste verantwortlich sei und sich selbst für eHealth-Tec als Subunternehmer entschieden habe. Dass eine Zur Rose-Tochter daran mitarbeitet, den E-Rezept-Dienst in Deutschland auszugestalten, schlug im politischen Berlin allerdings hohe Wellen. Grünen-Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche beispielsweise sah in dem von der Gematik erteilten Zuschlag „mindestens einen herben Beigeschmack“.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen