Drosten: Corona-Quarantäne verringert sich von 14 Tagen auf "nur noch eine gute Woche"

Drosten: Corona-Quarantäne verringert sich von 14 Tagen auf "nur noch eine gute Woche"

Die erforderliche Quarantänezeit beim Coronavirus Sars-CoV-2 ist offenbar kürzer als bislang angenommen – das geht aus einem Interview hervor, das der Berliner Virologe Christian Drosten dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ gegeben hat. Kontaktpersonen von infizierten Menschen müssten demnach „nicht mehr 14 Tage, sondern nur noch eine gute Woche“ in Quarantäne, so Drosten. Der Virologe benennt dafür zwei Gründe: So sei die Inkubationszeit und die Zeit, in der Personen ansteckend seien, „deutlich kürzer als anfangs gedacht“.

Covid-19

Kinder und Corona: Was Studien über Ansteckung, Symptome und Verläufe sagen

In Deutschland ordnet das zuständige Gesundheitsamt die Dauer der Quarantänemaßnahmen an. In Quarantäne kommen grundsätzlich Menschen, von denen anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen haben – zum Beispiel, weil sie persönlichen Kontakt zu Erkrankten hatten. Die zuständige Behörde hebt die Maßnahme entsprechend auch wieder auf – sie endet nicht automatisch. 

Drosten plädiert in dem Interview außerdem dafür, dass bei einem Ausbruch sämtliche Kontaktpersonen auch ohne Test in Quarantäne kommen: „Wenn ein Ausbruch bemerkt wird, braucht man gar nicht erst anzufangen, alle möglichen Kontaktpersonen zu testen. Damit kommt man immer zu spät, zwangsläufig“, so Drosten. „Stattdessen kommen einfach sämtliche Kontaktpersonen in Quarantäne.“ Um Cluster möglichst früh zu erkennen, seien Tests wichtig, betont der Virologe auf Twitter. „Dazu wird ‚Testen, Testen, Testen‘ wirklich gebraucht.“

Superspreader befeuern Coronavirus-Ausbreitung

Auch zu der Ausbreitung des Coronavirus gibt es demnach neue Erkenntnisse: Das Virus breitet sich demnach in erster Linie durch Superspreader aus – einige wenige Menschen, die viele andere infizieren. „Und ein solches Infektionsgeschehen kann man besser kontrollieren als eine gleichförmige Ausbreitung unterm Radar, wie wir das am Anfang angenommen haben“, so Drosten. „Wenn man merkt, wo sich ein Ausbruch zusammenbraut, muss man gleich voll draufhauen.“ Eben dieses „Draufhauen“ sei durch die neueren wissenschaftlichen Erkenntnisse leichter geworden.

Corona

Virologe Christian Drosten: "Wir haben in Deutschland einige Vorteile gegenüber anderen Ländern“

Die Inkubationszeit gibt die Zeitspanne an, die es von einer Ansteckung bis zum Ausbruch erster Symptome braucht. Sie ist – je nach Erreger – grundsätzlich unterschiedlich. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt die mittlere Inkubationszeit des Coronavirus bei fünf bis sechs Tagen. Dabei handelt es sich jedoch um den Median-Wert, was bedeutet, dass Spitzen in die eine oder andere Richtung möglich sind. In Einzelfällen kann die Inkubationszeit daher auch kürzer oder länger sein.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat eine Broschüre mit wichtigen Fragen und Antworten rund um Quarantänemaßnahmen beim Coronavirus herausgegeben. Der Flyer ist über diesen Link abrufbar. 

Neu in Gesundheit

News zur Coronavirus-Pandemie

ZDF-Politbarometer: Viele Deutsche schrecken vor Sommerurlaub zurück

News zur Coronavirus-Pandemie

ZDF-Politbarometer: Viele Deutsche schrecken vor Sommerurlaub zurück

Coronakrise in Brasilien

Ungewöhnliche Geburt: Frau kämpft mit Covid-19 – und bringt Kind zur Welt

Belästigung am Arbeitsplatz

Unterschätztes Berufsrisiko: Warum Pflegekräfte so häufig Opfer sexueller Übergriffe werden

Hautklar

Mitesser entfernen – so wird Ihre Haut wieder porenrein

"Spiegel"-Interview

Drosten über weitere Corona-Welle: "Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown"

Ernährung

Abnehmen, schlank bleiben: Fünf Lebensmittel für ein gesundes Gewicht

Hautpflege

Wie sinnvoll ist ein Gesichtspeeling? Hilfreiche Tipps zur Anwendung und Wirkung

Haarpflege

Stiftung Warentest prüft Shampoos – Lidl schlägt Nivea und Garnier

Betreiber gibt Einblicke

Mit Mundschutz und Gummihandschuhen: So soll Sex im Bordell künftig ablaufen


News zur Coronavirus-Pandemie

72 UPS-Mitarbeiter nahe Hannover mit Coronavirus infiziert


Coronavirus

Ebola-Entdecker Peter Piot über seine Covid-19-Erkrankung: "Ich habe dieses Virus unterschätzt"

Pandemie und Suchtgefahr

Cheers! Werde ich durch Corona zum Alkoholiker?

Charge eines FFP2-Modells

Rückruf von Masken: Behörde warnt vor mangelhaftem Schutz

Covid-19

Immer mehr Menschen greifen zu Face Shields – sind sie so wirkungsvoll wie ein Mundschutz?

Schutz vor Corona

Visier oder Maske: Was funktioniert besser?

Gastbeitrag im "Tagesspiegel"

Virologie-Professor Kekulé heizt Streit um Corona-Studie an – Christian Drosten empört

Zur Aktion #Sicherheim

Bei Gewalt gegen Frauen: "Unternehmen Sie nichts über die Köpfe der Betroffenen hinweg!"

Hautreizungen

So behandeln Männer Rasurbrand richtig – und beugen ihm vor

Gereizte Haut

Schmerzhafter Rasurbrand: Das müssen Frauen beim Rasieren beachten

"Weißt du, wer ich bin?"

Richtiger Umgang mit Demenz-Kranken: Von der Qual der vielen Fragen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen