Fußgeruch: Mit diesen Tipps halten Sie die Füße frisch – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Fußgeruch: Mit diesen Tipps halten Sie die Füße frisch – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Unangenehm riechende Füße vermeiden

Vor allem bei höheren Temperaturen und beim Tragen geschlossener Schuhe ist es nicht ungewöhnlich, dass die Füße anfangen übel zu riechen. Fußgeruch ist zwar in der Regel gesundheitlich unbedenklich, doch äußerst unangenehm. Eine Expertin erklärt, wie man Schweißfüße selbst behandeln kann.

Vor allem in den Sommermonaten sind Schweißfüße weit verbreitet. Durch das verstärkte Schwitzen bei heißen Temperaturen kommt es zu Fußgeruch und mitunter auch zu Infektionen wie Fußpilz. In einem Beitrag der renommierten Cleveland Clinic (USA) gibt die Podologin Joy Rowland einige Tipps, die dabei helfen, die Füße frisch zu halten.

Tipps gegen Fußgeruch

Fußgeruch und Infektionen treten auf, wenn die Bakterien, die auf der Haut und in den Schuhen leben, Schweiß fressen. Dies erzeugt ein saures Nebenprodukt, das unangenehm riecht, erklärt Rowland. Bakterien und Pilze „lieben Hitze, Feuchtigkeit und Dunkelheit – und das Innere Ihres Schuhs ist der beste Ort dafür“, so die Podologin, die einige Ratschläge parat hat, wie man den Geruch aufhält:

Füße einweichen
Um die Füße gründlich zu waschen, reicht keine schnelle Dusche. Dr. Rowland empfiehlt, die Füße in einer Mischung aus Essig und Wasser oder Bittersalz und Wasser einzuweichen.

Für so ein Salzbad wird eine halbe Tasse Bittersalz in einer Wanne oder einer großen Schüssel mit warmem Wasser aufgelöst. Dann die Füße etwa zehn bis 20 Minuten einweichen. Bittersalz zieht Feuchtigkeit aus der Haut, wodurch das Überleben von Bakterien erschwert wird.

Bei einem Essigbad werden die Füße einmal pro Woche 15 bis 20 Minuten lang in zwei Teilen warmen Wasser mit einem Teil Essig eingeweicht. Es können entweder Weiß- oder Apfelessig verwendet werden. Laut der Expertin macht Essig die Haut für Bakterien unwirtlich. Doch Vorsicht: Verwenden Sie dieses Bad nicht, wenn Ihre Füße offene Wunden, Kratzer oder Schnitte haben oder wenn das Bad Ihre Haut reizt.

Wenn Sie die Dusche bevorzugen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Füße gründlich mit einem Waschlappen waschen und zwischen den Zehen schrubben.

Halten Sie Ihre Füße trocken
Egal für welche Methode Sie sich entscheiden, trocknen Sie Ihre Füße nach dem Baden, Einweichen oder Schwimmen gut ab. Unangenehmer Geruch kommt von Feuchtigkeit, daher ist es wichtig, Füße, Schuhe und Socken so trocken wie möglich zu halten, sagt Dr. Rowland.

Wenn man zu schwitzenden Füßen neigt, sollte man ein zusätzliches Paar Socken bei sich haben und diese dann zur Mittagszeit oder nach dem Training wechseln.

Um die Füße möglichst trocken zu halten empfiehlt die Podologin, Socken aus Baumwolle und Schuhe aus Materialien wie Baumwolle oder Leder zu wählen. Diese natürlichen Stoffe lassen die Feuchtigkeit an den Füßen verdunsten. Künstliche Materialien wie Nylon oder Kunststoff fangen Feuchtigkeit ein.

Schuhe desinfizieren
Wenn Schuhe unangenehm riechen, auch wenn sie gerade nicht getragen werden, müssen sie dennoch nicht weggeworfen werden. Ein Allzweck-Desinfektionsspray kann den unangenehmen Geruch beseitigen. Die Expertin rät zu einem Spray, das Ethanol und andere desinfizierende Inhaltsstoffe enthält, die die Bakterien abtöten.

„Nehmen Sie die Innensohle aus dem Schuh, sprühen Sie diese leicht ein und lassen Sie sie 24 Stunden lang trocknen. Wenn Sie dann die Innensohle wieder in den Schuh stecken, haben Sie den Schuh richtig behandelt “, erläutert Dr. Rowland.

Nutzen Sie Antitranspirante oder Hausmittel
Wenn Sie feststellen, dass Ihre Füße schwitzen, können Sie ein rezeptfreies Antitranspirant für die Füße probieren. Oder setzen Sie auf Hausmittel und streuen ein wenig Maisstärke in die Schuhe, um die Füße trocken zu halten.

„Sie können sogar ein normales Antitranspirant verwenden, das zur Verwendung unter den Achseln gedacht ist – das hilft definitiv dabei, die Feuchtigkeit zu kontrollieren“, erklärt die Expertin.

Wenn Sie das Geruchsproblem nicht lösen können, fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt nach einem verschreibungspflichtigen Medikament zur Behandlung der Schweißfüße. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen