Grund ist Omikron: Immer mehr Corona-Patienten sind gar nicht wegen Covid im Krankenhaus

Grund ist Omikron: Immer mehr Corona-Patienten sind gar nicht wegen Covid im Krankenhaus

Im Zuge der Omikron-Welle liegen immer häufiger Menschen in Krankenhäusern, die aufgrund einer positiven Testung zwar offiziell als Covid-Patienten gemeldet sind, aber eigentlich wegen einer anderen Krankheit medizinisch behandelt werden.

Die "Bild" (Donnerstagsausgabe) berichtete, dass etwa im Saarland in den vergangenen zwei Wochen nur jeder vierte offiziell gemeldete Corona-Patient tatsächlich wegen Covid im Krankenhaus lag. Im Dezember war es demnach noch jeder zweite.

Surftipp: Alle Neuigkeiten zur Corona-Pandemie finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online 

Covid immer seltener Einlieferungsgrund bei positiven Krankenhauspatienten

In Bremen hatten laut "Bild" vergangene Woche nur 40 Prozent der Corona-Patienten den Einweisungsgrund Covid, bei 60 Prozent wurde Corona nebenbei festgestellt. Auch hier waren die Anteile vor der Omikron-Welle höher: Im Dezember waren 68 Prozent wegen Corona im Krankenhaus, 32 Prozent aus anderen Gründen. In Rheinland-Pfalz lagen in den vergangenen zwei Wochen 44 Prozent der offiziell gemeldeten Corona-Patienten wegen des Virus dort, 56 Prozent aus anderem Grund.

Die Omikron-Variante des Coronavirus gilt als deutlich ansteckender als vorherige Varianten. Krankenhausdaten deuten allerdings darauf hin, dass Ansteckungen häufig glimpflicher verlaufen als bei der Delta-Variante. Alle Fälle fließen laut "Bild" aber ungeachtet des eigentlichen Hospitalisierungsgrundes in die 7-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts ein.

Trotz meist milderer Verläufe sterben immer noch viele Menschen an einer Corona-Erkrankung. Das RKI meldete am Donnerstagmorgen 188 weitere Todesfälle binnen 24 Stunden, die Infektionszahlen stiegen mit 203.136 Fällen auf einen neuen Rekord. Die Inzidenz knackte zudem erstmals die 1000er-Marke und liegt nun bei 1017,4.

Fabian Strauch/dpa/Symbolbild Eine Pflegekraft bedient eine Herz-Lungen-Maschine in einer Intensivstation.  

Grünen-Politiker: "Es macht natürlich einen großen Unterschied"

Der Grünen-Politiker Dieter Janecek kritisierte die ungenaue Datenerfassung. "Es macht natürlich einen großen Unterschied, ob Menschen aufgrund oder bereits mit einer Infektion ins Krankenhaus kommen", sagte er der Zeitung. Der Vorgang zeige einmal mehr, "dass wir in der Pandemie große Schwächen haben, Daten richtig zu erheben und richtig einzuordnen." CDU-Politiker Erwin Rüddel sagte, es sei an der Zeit, "zu einem realistischen Bild der Pandemie zu kommen".

Der Weg zum BioNTech-Impfstoff – und zu einer Medizin von morgen (Anzeige)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hämorrhoiden, Nebenwirkung, Reizdarm – Ärzte ignorierten lange Beschwerden von Schwangerer – dabei hat sie Krebs im Endstadium

Eine zweifache Mutter aus Australien hat noch einen harten Kampf gegen den Krebs vor sich. Nachdem sie bereits Brustkrebs besiegen konnte, erhielt sie jetzt eine weitere Schock-Diagnose: Darmkrebs im vierten Stadium. Bis die Ärzte ihre Beschwerden ernst nahmen, war es ein weiter Weg.

  • Untervariante BA.2 – Noch ansteckender: "Kleiner Bruder" von Omikron greift um sich – erste Fälle in Deutschland

Eine Untervariante der Coronavirus-Mutante Omikron beschäftigt derzeit die Wissenschaft. Wo der Subtyp BA.2 als erstes aufgetaucht ist, gilt noch als unklar. In Dänemark soll er bereits die dominante Variante sein, auch in Großbritannien breite er sich langsam aus. Epidemiologen warnen vor einer deutlich höheren Infektiösität.

  • Riesiger Energieschub dreimal pro Stunde – "Noch nie zuvor gesehen": Forscher finden mysteriöses Objekt im Weltraum

Forschern eines australischen Instituts ist ein spektakulärer Fund im Weltall gelungen. Das Team machte den Fund, während sie Radiowellen beobachteten – das Objekt nennen sie "ein wenig gruselig."

 

AfD-Mann meckert über abwesenden Lauterbach – der winkt ihm fröhlich entgegen

FOCUS Online/Wochit AfD-Mann meckert über abwesenden Lauterbach – der winkt ihm fröhlich entgegen  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen