Ihr halbes Gesicht war gelähmt, wie schlecht ging es Angelina Jolie wirklich?

Ihr halbes Gesicht war gelähmt, wie schlecht ging es Angelina Jolie wirklich?

Sie gilt auch noch mit 42 Jahren als schönste Frau der Welt, doch auch das Leben von Angelina Jolie hat Schattenseiten. In einem aktuellen Interview spricht die erfolgreiche Schauspielerin über gesundheitliche Schäden, unter denen sie nach der Trennung von Brad Pitt gelitten hat.

Die Trennung von Angelina Jolie und Brad Pitt schockierte viele Fans. Das „schönste Paar der Welt“ hatte sich erst zwei Jahre nach der Hochzeit zur Scheidung entschlossen. Jetzt sprach die Schauspielerin mit „Vanity Fair“ über diese schlimme Zeit. Jolie, die Alleskönnerin, gestand, dass sie in der Trennungszeit von Brad Pitt sogar zeitweise unter Gesichtslähmungen litt.

Der Stress eines Sorgerechtsstreits mit ihrem früheren langjährigen Partner Brad Pitt, während sie sich um ihre sechs Kinder kümmern musste, habe auch weitere Folgen: Sie habe Bluthochdruck, ihre Haut sei trockener, und sie habe mehr graue Haare. „Ich weiß aber nicht sicher, ob es die Wechseljahre sind oder nur das Jahr, das hinter mir liegt“, scherzte sie im Interview.

Und wurde doch ernster: „Manchmal stellen sich Frauen in Familien selbst an die letzte Stelle, bis es sich an ihrer eigenen Gesundheit bemerkbar macht“, sagte sie dem Magazin. Eine Seite ihres Gesichts habe heruntergehangen. Durch eine Behandlung mit Akupunktur sei sie aber wieder vollständig genesen. Doch wie konnte es soweit kommen?

Unter deutschen Ärzten wird es als idiopathische Fazialisparese bezeichnet

Bei einer Bell’schen Lähmung sind die Muskeln im Gesicht in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt. Grund dafür ist ein Schaden am siebten Hirnnerv, der die Gesichtsbewegung kontrolliert. Dieser wird auch Fazialisnerv genannt. Die Impulse, die er sendet, laufen über in Stirn, Augen, Wangen und Mund. Wenn er angeschwollen oder entzündet ist, kann das temporäre Lähmungen im Gesicht hervorrufen. Der aus Schottland stammende Anatome Charles Bell hat diese Lähmung zum ersten Mal näher beschrieben. Unter deutschen Ärzten wird die Erscheinung allerdings als idiopathische Fazialisparese bezeichnet.

Die Ursachen sind nicht sehr gut nachzuweisen und die Lähmung setzt ohne sichtbaren Grund ein. Sie ist mit Schmerzen verbunden und betrifft insbesondere die Mimik. In den meisten Fällen geht die Lähmung genauso zurück, wie sie aufgetreten ist. Dabei ist es notwendig, unterstützende Maßnahmen zu ergreifen. Jolie erklärte, sie hätte mit Akupunktur behandelt. Wer das nicht möchte, kann auch medikamentös behandeln:

  • Mit Kortison zur Bekämpfung der Entzündung
  • Antivirale Medikamente (sollte eine Virusinfektion der Verursacher sein)
  • Schmerzmittel, um nicht zu sehr zu leiden

Symptome

Die Symptome der Lähmung machen sich schon nach dem Aufwachen bemerkbar. Durch Schmerzen hinterm Ohr und durch die Unfähigkeit, die betroffene Gesichtshälfte zu bewegen. Das Auge kann unter Umständen weder geschlossen, noch geöffnet werden und der Mundwinkel hängt. In der Regel ist die Bell’sche Lähmung nicht beidseitig, sondern einseitig. Aufmerksam werden sollten Sie, wenn Sie:

  • mehr Speichel als sonst produzieren
  • wenn Sie Schwierigkeiten beim Essen oder Trinken haben
  • Ihre Augen und Ihr Mund sehr trocken sind

In jedem Fall sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die Symptome ähneln denen bei einer Borreliose oder einem Schlaganfall. Ein Bluttest gibt Aufschluss, von welcher Krankheit Sie betroffen sind.

Vorangegangene Virusinfektion liegt zu Grunde

Es gibt verschiedene Krankheiten, die eine Lähmungsentwicklung begünstigen. Die meisten Mediziner vermuten, dass eine vorangegangene Virusinfektion zu Grunde liegt. Ein Herpes oder eine Mittelohrentzündung, Gürtelrose oder Lyme-Borreliose sind ernstzunehmende Krankheitsbilder, die nicht unterschätzt werden dürfen. 

In Jolies Fall kann man davon ausgehen, dass Sie durch die stressige Zeit nach der Trennung geschwächte Abwehrkräfte hatte und so eine Erkrankung verschleppte.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen