In Österreichs Gastronomie gilt ab heute ein Rauchverbot – diese Strafen drohen beim Verstoß

In Österreichs Gastronomie gilt ab heute ein Rauchverbot  – diese Strafen drohen beim Verstoß

Nach jahrelangem Ringen gilt in Österreichs Gastronomie ab diesem Freitag (1. November) ein Rauchverbot. Damit wird ein Beschluss des Parlaments umgesetzt, gegen den sich nur die rechte FPÖ gestellt hatte. Das Verbot gilt auch für Shishas und E-Zigaretten. 

Davon betroffen sind nicht nur Lokale, sondern alle öffentlichen Orte, wo Speisen und Getränke angeboten werden. Dazu gehören zum Beispiel auch Feuerwehrfeste, Festzelte, Kinos und Theater. Ausgenommen sind Biergärten. Auch Hotels können in Nebenräumen Raucherareale einrichten, in denen allerdings weder gegessen noch getrunken werden darf.

Raucher, die gegen das Verbot verstoßen, müssen mit Strafen bis zu 1000 Euro rechnen. Die Strafen für Wirte liegen bei 2000 Euro, im Wiederholungsfall sogar bei 10.000 Euro. 

Anti-Raucher-Kampagne

Dieser Spot geht unter die Haut: "Hör auf zu rauchen – deinem Tier zuliebe!"

Hoher Zigarettenkonsum in Österreich als Anlass für Gesetz

Damit ist ein jahrelanger politischer Zick-Zack-Kurs zu Ende. 2015 hatte die damalige SPÖ-ÖVP-Regierung ein Verbot ab 2018 beschlossen. Die seit Ende 2017 regierende ÖVP-FPÖ-Koalition hatte das Inkrafttreten des Verbots auf Druck der FPÖ verhindert. Nach dem Aus des Bündnisses im Mai signalisierte die ÖVP ihre Bereitschaft, die alte Verbotsregel von 2015 doch noch umzusetzen.

Anlass des Gesetzes ist der hohe Zigarettenkonsum der Österreicher. In der Alpenrepublik greifen im europaweiten Vergleich besonders viele Frauen und Jugendliche zum Tabak. Die Ärztekammer und die Krebshilfe hatten bei einem Volksbegehren mehr als 880.000 Unterschriften für ein Rauchverbot gesammelt. Zuletzt galt die Regelung, dass Gäste in abgetrennten Räumen rauchen dürfen.

Bis zu 250.000 Euro Strafe

Nachts eine Zigarette auf dem eigenen Balkon rauchen? Das kann sehr teuer werden

Branche: Rauchverbot bedroht Existenz von 500 Shisha-Bars

Durch das Verbot auch der Shisha-Bars stehen nach Erkenntnissen der Wirtschaftskammer vor allem in Wien viele Lokale vor dem Aus. Betroffen sind nach Angaben aus der Branche in Österreich rund 500 solcher Betriebe mit einigen Tausend Mitarbeitern.

Auch die österreichischen Bahnhöfe sollen bis Frühjahr 2020 komplett rauchfreie Zone werden. Bis dahin würden die letzten Raucherbereiche auf den Bahnsteigen und vor den Gebäuden verschwinden, teilte eine Sprecherin der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) mit.

Neu in Gesundheit

Hannover

Junge bleibt mit Zunge in Flasche stecken – Arzt rettet ihn mit einfachem Trick

stern Reisewelten

Norwegens Fjorde Kreuzfahrt mit All Inclusive ab 749 Euro

Behandlung im Krankenhaus

"Unzureichende" Qualität: Prüfer finden Mängel in mehr als 60 Kliniken

Gut zu wissen

Ständig Blasenentzündung? Diese zehn Tipps sind einen Versuch wert

Hausmittel

Diese Tricks helfen gegen kalte Füße

Die Diagnose

Die falsche Fährte: Wie eine kleine Kamera einer Frau das Leben rettete

Rekord

37,2 Millimeter – längster Menschenzahn der Welt bekam Urkunde vom Guinness-Buch der Rekorde

Psychoonkologie

Wenn der Krebs weg ist, doch die Panik bleibt

Mediennutzung bei Kindern

"Kein Handy vor elf Jahren!" Chef des Kinderärzte-Verbands schlägt Alarm

Arbeitsrecht

Sechs Irrtümer rund um die Krankschreibung


China

67-Jährige bringt Baby zur Welt – es soll auf natürlichem Wege gezeugt worden sein


Ratgeber

Muskelverhärtung: Ursachen und die besten Tipps zur Behandlung

Darmkrebs

Erste klinische Studie startet: Methadon wird als Krebsmittel untersucht

Schluss mit Mythen

Was wirklich gegen Erkältungen hilft

Ekzeme, lange Nasenhaare, Muskelabbau

Diese erschreckende Puppe zeigt, welche Auswirkungen Büroarbeit hat

Medizin

Lange Wartezeiten wegen fehlender Labore in den Arztpraxen: Dieses Hospital geht einen anderen Weg

Medizin

Gesundheit fängt mit guter Ernährung an – diese Klinik für Naturheilkunde hat das erkannt

"Kunden sind verunsichert"

Nach Todesfällen in USA: Deutscher E-Zigaretten-Umsatz bricht ein

Mensch vor Profit – der Ärzte-Appell

Therapien gehen oftmals am Patientenbedarf vorbei. Doch eine Forschungsgruppe will dies ändern

Medizin

Patienten fordern ehrliche Aussagen und echtes Mitgefühl – dieses Krankenhaus hat das verstanden

Studie aus Südkorea

Forscher sicher: Wer zu viel arbeitet, bekommt mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Glatze

Quelle: Den ganzen Artikel lesen