Kardioprotektive Therapie bei Brustkrebs

Kardioprotektive Therapie bei Brustkrebs

Brustkrebs-Patientinnen werden nach einem chirurgischen Eingriff adjuvant häufig mit mit Anthrazyklinen oder zum Beispiel Trastuzumab therapiert. Immer wieder wird eine begleitende kardioprotektive Therapie diskutiert. Zuletzt wurden Candesartan sowie Metoprolol untersucht.

Brustkrebs-Patientinnen werden nach einem chirurgischen Eingriff adjuvant häufig mit Anthrazyklinen und/oder Antikörpern, die sich gegen den Wachstumsfaktorrezeptor HER2 richten (zum Beispiel Trastuzumab), therapiert. Beiden Wirkstoffgruppen ist gemeinsam, dass sie kardiotoxisch sind – eine Abnahme der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) ist oft die Folge. Immer wieder wird daher eine begleitende kardioprotektive Therapie diskutiert. Zuletzt wurden Candesartan sowie Metoprolol an 120 zuvor herzgesunden Mammakarzinom-Patientinnen im frühen Krankheitsstadium in einer Doppelblindstudie untersucht. Über den Zeitraum der adjuvanten Therapie bekamen die Frauen randomisiert allein oder in Kombination jeweils 32 mg des AT1-Rezeptor-Antagonisten, 100 mg des Betablockers oder Placebo. 

Mehr zum Thema

Rote Hand Herceptin

Herzschäden lassen sich vermeiden

Kardiotoxische Komplikationen

Kardiotoxische Komplikationen

Brustkrebs: Trastuzumab schädigt das Herz

Mittels Magnetresonanztomografie wurde die LVEF über 23 Monate bestimmt. Es zeigte sich, dass auch unter den Antihypertensiva die LVEF annähernd um den gleichen Prozentsatz abnahm (mit Candesartan: minus 1,7 Prozent, ohne: minus 1,8 Prozent; mit Metoprolol minus 1,6 Prozent, ohne: minus 1,9 Prozent). Ein kardioprotektiver Einsatz der beiden Wirkstoffe zeigt bei Frauen ohne bestehende Herzerkrankungen also keinen Benefit und ist laut Autoren daher nicht erforderlich.

Aufgrund dessen, dass aber nur Frauen mit geringem kardiotoxischem Risiko in die Studie ein­geschlossen wurden, meint Professor Bonny Ky, Penn Heart & Vascular Center, Philadelphia, dass eine kardioprotektive Therapie patientenindividuell entschieden werden sollte. 

Literatur

Heck SL et al. Prevention of Cardiac Dysfunction During Adjuvant Breast Cancer Therapy (PRADA). Circulation 2021. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.121.054698

Quelle: Den ganzen Artikel lesen