Kopf dicht & Nase zu hinter der Maske?

Kopf dicht & Nase zu hinter der Maske?

Druckkopfschmerz, Schnupfen, eine behinderte Nasenatmung: Bei einer erkältungsbedingten Sinusitis ist eine Therapie gefragt, die zielgerichtet und wirksam gegen die Symptome vorgeht.

Den Ergebnissen einer Umfrage zufolge werden Symptome wie Druckkopfschmerz und eine behinderte Nasenatmung bei einer Rhinosinusitis als besonders belastend wahrgenommen.1 Mehr als jeder Vierte der Befragten empfindet es außerdem als unangenehm, wenn ein Wirkstoff zu Aufstoßen führt.1 Ein magensaftresistenter Überzug kann die vorzeitige Freisetzung von Cineol und somit störendes Aufstoßen verhindern und die Compliance fördern. Eine geringe Kapselgröße erleichtert zudem die Einnahme.

Leitlinienempfehlung und Evidenz 

Die Rhinosinusitis-S2k-Leitlinie spricht sich für Cineol zur Therapie der akuten Rhinosinusitis aus.2 Eine Placebo-kontrollierte Studie zeigte zudem einen Behandlungsvorsprung von bis zu 3 Tagen.3 Cineol verfügt darüber hinaus über eine breite Datenlage: So liegt zum Wirkstoff eine Vielzahl klinischer Daten mit sehr guten Ergebnissen zum Einsatz bei Rhinosinusitis vor.3,4 Besonders intensiv untersucht sind die antiinflammatorische Aktivität sowie die sekretolytischen Effekte unter Cineol – beides Aspekte, die im Besonderen für die Symptomlinderung eines Infektes der oberen Atemwege von Bedeutung sind. Hierzu liegen jeweils entsprechende Placebo-kontrollierte, randomisierte Studien vor.3,4

So wirkt Sinolpan® forte 

Mit den Sinolpan® forte 200 mg magensaftresistenten Weichkapseln steht Rhinosinusitis-Patienten eine Behandlungsoption zur Verfügung, die zu einer höheren Therapietreue beitragen und damit essenziell für den Therapieerfolg sein kann. Das Arzneimittel verfügt über eine kleine Kapsel, mit der das Herunterschlucken leichtfällt. Ein weiterer Vorteil: Der magensaftresistente Überzug löst sich dank seiner pH-abhängigen Löslichkeit erst bei einem höheren pH-Wert im Dünndarm auf. Daher kommt es auch bei einer längeren Verweildauer im Magen nicht zu einem vorzeitigen Freisetzen des Wirkstoffs, was ein unangenehmes Aufstoßen reduzieren kann.

 

 

1 Repräsentative Konsumentenbefragung zum Thema „Behandlung der Sinusitis“, Ipsos GmbH im Auftrag von Engelhard Arzneimittel, Dezember 2018.
2 Leitlinie AWMF „Rhinosinusitis“ (2017): https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/017-049_und_053-012l_S2k_Rhinosinusitis_2019-04.pdf.
3 Kehrl W. et al., Therapy for acute nonpurulent rhinosinusitis with cineole: results of a double-blind, randomized placebo-controlled trial. Laryngoscope 2004; 114(4): 738-742.
4 Tesche S. et al., The value of herbal medicines in the treatment of acute non-purulent rhinosinusitis. Results of a double-blind, randomised, controlled trial. Eur Arch Otorhinolaryngol 2008; 265(11): 1355–1359.

 

Pflichtangaben:

Sinolpan® forte 200 mg magensaftresistente Weichkapseln, Wirkstoff: Cineol, Zusammensetzung: 1 magensaftresistente Weichkapsel enthält 200 mg Cineol. Sonstige Bestandteile: Kapselinhalt: Mittelkettige Triglyceride. Kapselhülle: Gelatine, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer- (1:1)-Dispersion 30% (Ph.Eur.), Sorbitol-Lösung 70% (nichtkristallisierend) (Ph.Eur.) (E 420), Phospholipide aus Sojabohnen (E 322), Glycerol 85%, Propylenglycol, Glycerolmonostearat 40-55, Polysorbat 80 (pflanzlich), Natriumdodecylsulfat. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege z.B. der Nasennebenhöhlen (Sinusitis). Gegenanzeigen: Bekannte Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Soja, Erdnuss oder einen der sonstigen Bestandteile, Keuchhusten, Pseudokrupp. Kinder < 12 Jahre. Nebenwirkungen: Gelegentlich: Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Durchfall). Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen (Gesichtsödem, Juckreiz, Atemnot, Husten) sowie Schluckbeschwerden. Warnhinweis: Enthält Sorbitol und Phospholipide aus Sojabohnen. Stand der Information: 02/2018 Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KG Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden Telefon: 06101/539-300 Fax: 06101/539-315 Internet: www.engelhard.de E-mail: [email protected]

 

Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG
Herz­berg­stra­ße 3 
D-61138 Nie­der­dor­fel­den
Telefon: +49 6101 539-300
Telefax: +49 6101 539-315
E-Mail: [email protected]

Quelle: Den ganzen Artikel lesen