Kreuzfahrtschiff in Cuxhaven wegen Corona-Fall an Bord unter Quarantäne gestellt

Kreuzfahrtschiff in Cuxhaven wegen Corona-Fall an Bord unter Quarantäne gestellt

Wegen einer Corona-Infektion an Bord ist ein Kreuzfahrtschiff in Cuxhaven unter Quarantäne gestellt worden. Ein Besatzungsmitglied sei positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, teilten der Landkreis Cuxhaven und die Reederei TUI Cruises am Freitag mit.

An Bord des Kreuzfahrtschiffs "Mein Schiff 3" befinden sich laut TUI derzeit keine Reisegäste. Stattdessen seien 2899 Crew-Mitglieder an Bord, die teilweise von anderen TUI-Schiffen auf die "Mein Schiff" gebracht worden waren. Von Cuxhaven aus sollten sie die Rückreise in ihre Heimatländer antreten.

Laut TUI hatten sich 15 Besatzungsmitglieder nach der Ankunft in Cuxhaven mit leichten grippeähnlichen Symptomen an das Bordhospital gewandt. Einer von ihnen sei positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die 15 Mitarbeiter seien in ihren Kabinen isoliert und würden medizinisch betreut, teilte die Reederei mit. Einige Crewmitglieder hätten das Schiff in den vergangenen Tagen bereits verlassen. Sie seien kontaktiert und aufgefordert worden, sich in ihrer Heimtat in Quarantäne zu begeben.

Alle Nachrichten zur Virus-Pandemie lesen Sie im Newsticker von FOCUS Online. 

"Gefährdung für die Bevölkerung der Stadt und des Landkreises Cuxhaven besteht nicht"

"Eine Gefährdung für die Bevölkerung der Stadt und des Landkreises Cuxhaven besteht nicht", erklärten Landrat Kai-Uwe Bielefeld und Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD). "Der Personenkreis, der für die behördliche Abwicklung der Ausschiffung an Bord gegangen ist, ist genau abgrenzbar und war mit persönlicher Schutzausrüstung ausgestattet."

Auch interessant: Von Bayern bis zur Nord- und Ostsee – Urlaub in Deutschland: Wohin wir bald reisen dürfen – und wer zuerst darf

Klagewelle überrollt Deutschland – entscheiden jetzt Gerichte, wie es weiter geht?

FOCUS Online Klagewelle überrollt Deutschland – entscheiden jetzt Gerichte, wie es weiter geht?

  • Der Erreger Sars-CoV-2  wird nicht nur durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion weitergegeben. Das wissen Forscher bereits. Auch beim Ausatmen werden Sars-CoV-2-Viren freigesetzt. Mit winzigen Luftpartikeln schweben sie durch die Luft – und zwar viel länger als bisher vermutet. Mehr lesen Sie hier.
  • Gesunden kann Sars-CoV-2 meist wenig anhaben. Andere entwickeln schwere Lungenentzündungen, müssen auf die Intensivstation, Maschinen ihre Atmung übernehmen. Pneumologe Klaus F. Rabe erklärt, ob Corona-Patienten Folgeschäden drohen und wer seine Lunge trotz milder Symptome untersuchen lassen sollte. Mehr lesen Sie hier.
  • Experten und Politiker bemühen sich darum, die Reproduktionsrate möglichst niedrig zu halten und immer weiter zu senken. Vergangene Woche lag die Zahl bei 0,7 – nun gab das RKI einen neuen Wert von 0,9 bekannt. Doch der offensichtliche Anstieg ist mit Vorsicht zu betrachten. Mehr lesen Sie hier.
  • Jeder Einzelne und letztlich wir als ganze Gesellschaft: Alle wären gerne immun gegen das neuartige Coronavirus. Doch wie werden Menschen das? Was Experten über unsere Immunabwehr, Immunität gegen Sars-CoV-2 und die Herdenimmunität aktuell wissen. Mehr lesen Sie hier.
  • Deutschland befindet sich im Ausnahmezustand. Um die Folgen durch die Corona-Krise einzudämmen, werden derzeit nahezu täglich neue Maßnahmen beschlossen. Doch neben diesen kurzfristigen Neuregelungen gibt es auch weitere Gesetze, die ab Mai 2020 gültig sind. Was ändert sich? Worauf sollten Sie achten? FOCUS Online hat in diesem Übersichtsstück das Wichtigste für Sie zusammengefasst.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen