Paracetamol deutlich reduziert in-hospital-delirium

Paracetamol deutlich reduziert in-hospital-delirium

So viele wie die Hälfte aller Patienten, die einer Herzoperation auftreten können, delirium, eine form der akuten Verwirrung führen kann, Desorientierung, Gedächtnisstörungen, Wahnvorstellungen und abrupte änderungen in der Stimmung und Verhalten, einschließlich aggression.

In einer neuen Studie in der veröffentlichten Zeitschrift der American Medical Association, Arzt-Forscher an der Diakonisse Beth Israel Medical Center festgestellt, dass die intravenöse paracetamol deutlich reduziert die Inzidenz des postoperativen delirs folgenden koronaren bypass-Verfahren bei Patienten über 60. Die Ergebnisse dieser single-center Studie repräsentieren die ersten Schritte in Richtung einer therapeutischen intervention zur Prävention des postoperativen delirs-eine verbreitete und verheerende Komplikation, die Häufig sehr anfällig sind ältere Erwachsene, die sich in der Herzchirurgie.

„Derzeit, IV paracetamol administration ist als eine teure intervention, und es gibt bedeutende Unterschiede in der Schmerzbehandlung folgenden Herzchirurgie,“ sagte entsprechenden Autor Balachundhar Subramainam, MD, PhD, Direktor des Zentrums für Anästhesie der Exzellenz der Forschung in der Abteilung der Anästhesie, Kritische Sorgfalt und Schmerz-Medizin an BIDMC. „Wenn unsere Ergebnisse repliziert werden, die in einer größeren, multizentrischen Studie, die postoperative intravenöse Verabreichung von paracetamol könne zu einem standard der Behandlung in der alle Kardiochirurgischen Patienten und aufgenommen werden können in der Herz-Chirurgie-recovery-Protokolle.“

Subramaniam und Kollegen eingeschrieben 120 Patienten, die 60 Jahre oder älter, die eine koronare bypass graft-Operation mit oder ohne Ventil Reparatur bei Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston, die zwischen September 2015 und April 2018. Zur Bewertung der Wirkung von IV paracetamol zur postoperativen delirium, die Forscher zufällig zugewiesen Patienten in eine von vier Gruppen mit verschiedenen Kombinationen von Sedierung und Schmerzmittel nach der Operation: 29 Teilnehmern erhielt die beruhigende dexmedetomidin mit IV acetaminophen, während 30 Teilnehmer erhielten dexmedetomidin und placebo. Thirty-one Patienten erhielten das Beruhigungsmittel propofol in Kombination mit paracetamol und 30 erhielten propofol mit placebo.

Patienten, die mit paracetamol zeigte eine signifikante Reduktion der in-hospital-delirium. Nur 10 Prozent der Gruppe gegeben acetaminophen erfahrene Anzeichen von delirium, im Vergleich zu 28 Prozent von denen, die placebo gegeben. Außerdem, die paracetamol waren auch eher kürzere Aufenthalte auf der Intensivstation, weniger durchbruchschmerzen. Diese Patienten wer hat Erfahrung delirium hatten kürzere Anfälle von akuter Verwirrung.

Zusätzlich zur Verringerung der Inzidenz von delirium, hinzufügen von paracetamol zur postoperativen Pflege, reduziert auch die Notwendigkeit für opioid-Schmerzmittel bei diesen Patienten, Subramaniam Hinzugefügt.

„Die postoperativen Schmerzen bekannt ist, erhöhen das Risiko für postoperative delirium, wie der Einsatz von Opioiden zur Verwaltung der postoperativen Schmerzen“, sagte er. „Wir haben festgestellt, dass der Einsatz von IV paracetamol wirksame Schmerztherapie, und wir beobachteten eine deutliche Schonung von Opioiden in der postoperativen Phase mit einer verminderten Dauer von delirium und Intensivstation Dauer des Aufenthalts.“