Quetiapin und Carboplatin Accord nicht verifizierbar – Daten manuell eingeben

Quetiapin und Carboplatin Accord nicht verifizierbar – Daten manuell eingeben

Die Accord Healthcare GmbH informiert aktuell alle Apotheken, dass Quetiapin Accord 100 mg Filmtabletten 100 Stück und Carboplatin Accord 10 mg/ml Konzentrat derzeit eventuell nicht verifiziert und/oder ausgebucht werden können. Grund seien zusätzliche Leerzeichen im 2D-Data-Matrix-Code.

Beim Scannen des 2D-Data-Matrix-Codes von

  • Quetiapin Accord 100 mg Filmtabletten 100 Stück (PZN 13722812, Ch.-B.: Y19574, Y19575, Y19576) und
  • Carboplatin Accord 10 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung (PZN 00252428, Ch.-B.: P2000262)

kann aktuell eine Fehlermeldung erscheinen, die zum Beispiel auf einen unbekannten Code oder eine ungültige Zeichenfolge hinweist. Darüber informiert derzeit die Accord Healthcare GmbH. Schuld seien zusätzliche Leerzeichen im Matrix-Code, sodass in Ausnahmefällen Packungen genannter Produkte nicht verifiziert und/oder ausgebucht werden könnten.

Manuelle Eingabe der aufgedruckten Daten

„In solchen Fällen kann die Packung durch manuelle Eingabe der aufgedruckten Daten geprüft bzw. ausgebucht werden. D.h. über die in Klarschrift aufgebrachten Packungsdaten kann die Packung im Datenbanksystem der pharmazeutischen Industrie erfolgreich identifiziert werden. Weitere Sicherheitsmerkmale sind nach unserer Kenntnis nicht beeinträchtigt”, erklärt das Unternehmen in einem Rundschreiben.

Posaconazol Accord: falsche Normgröße aufgedruckt

Vergangenen Dienstag hatte Accord außerdem informiert, dass bei weiteren zwei Chargen des Produkts Posaconazol Accord 100 mg, magensaftresistente Tabletten 96 Stück die falsche Normgröße aufgedruckt wurde (PZN 15871953, Ch.-B.: 18482, 18614). Anstelle der richtigen Normgröße N3, weise die Faltschachtel die Normgröße N2 auf.

Mehr zum Thema

Ein Jahr EU-Arzneimittel-Fälschungsschutzsystem

Securpharm steht weiterhin vor Herausforderungen

Ein Jahr Securpharm

Noch immer zu viele Fehlalarme

Quelle: Den ganzen Artikel lesen