Rückruf für Hülsenfrüchte wegen Fremdkörper gestartet – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Rückruf für Hülsenfrüchte wegen Fremdkörper gestartet – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Nicht verzehren! Bio-Kichererbsen werden wegen Glasteilen zurückgerufen

Die Alnatura Produktions- und Handels GmbH aus Darmstadt hat einen Rückruf für getrocknete Kichererbsen gestartet. Nach Angaben des Unternehmens kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dem Produkt Glasteile befinden. Die Hülsenfrüchte sollen nicht verzehrt werden.

Das Unternehmen Alnatura Produktions- und Handels GmbH ruft das Produkt „Alnatura Kichererbsen, getrocknet“ im 500g-Beutel mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 14.01.2021 und 27.01.2021 zurück. Das Bio-Produkt könnte Glasteile enthalten.

Ware vorsorglich nicht mehr verzehren

„Alnatura ruft vorsorglich Alnatura Kichererbsen, getrocknet zurück, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich Fremdkörper aus Glas in einzelnen Packungen des Produktes befinden“, schreibt das Unternehmen in einer Presseinformation, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf seinem Portal „lebensmittelwarnung.de“ veröffentlicht hat.

Den Angaben zufolge wurde die Ware bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen.

„Kundinnen und Kunden, die eine Packung der Alnatura Kichererbsen mit den oben genannten Mindesthaltbarkeitsdaten zu Hause haben, sollten sie vorsorglich nicht mehr verzehren und können das Produkt zurückbringen. Sie erhalten selbstverständlich Ersatz“, heißt es in der Mitteilung.

Fremdkörper in der Lebensmittelproduktion

Nahrungsmittel, die Glassplitter oder Glasscherben enthalten könnten, sollten grundsätzlich nicht mehr verzehrt werden. Glasteile können zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum oder auch zu inneren Verletzungen führen.

In der Lebensmittelproduktion kommt es aufgrund von Fehlern in den Herstellungsprozessen leider immer wieder zu Verunreinigungen oder Fremdkörpern wie Glas-, Aluminium- oder Plastik-Rückständen. (ad)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen