So werden Apotheker für die COVID-19-Impfung fit gemacht

So werden Apotheker für die COVID-19-Impfung fit gemacht

Die Bundesapothekerkammer hat das gemeinsam mit der Bundesärztekammer erstellte Curriculum zur „Durchführung von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 durch Apothekerinnen und Apotheker“ veröffentlicht. Somit ist nun klar, welche fachlichen Voraussetzungen Apotheker:innen erfüllen müssen, die COVID-19-Impfungen durchführen wollen. Wir haben es uns angesehen.

Neben den passenden Räumlichkeiten müssen Apotheken, die sich an den Impfungen gegen COVID-19 beteiligen wollen, auch nachweisen, dass sie über entsprechend qualifiziertes Personal verfügen. Das können zum Beispiel Apotheker:innen sein, die an einer ärztlichen Schulung teilgenommen haben und deren erfolgreiche Teilnahme bestätigt worden ist. Schulungen im Rahmen der Modellvorhaben zu den Grippeimpfungen werden dabei anerkannt. Die Bundesapothekerkammer (BAK)  hat nun ihr gemeinsam mit der Bundesärztekammer speziell für die COVID-19-Impfung entwickeltes Curriculum vorgestellt.

Mehr zum Thema

Apothekerschulungen können starten

BAK: Curriculum zu COVID-19-Impfungensteht

Wer die Fortbildung durchlaufen hat, soll demnach in der Lage sein, zu entscheiden, welche Personen in der Apotheke geimpft werden können und welchen die ärztliche Konsultation anzuraten ist, sowie die Personen über die Impfung aufzuklären und ihre Einwilligung einzuholen. Dann sollen sie die intramuskulär zu verabreichenden Impfungen durchführen und dokumentieren und Notfallmaßnahmen bei akuten Impfreaktionen einleiten können.

Der Umfang

Die Schulung muss dem Papier der BAK zufolge mindestens zwölf Fortbildungsstunden á 45 Minuten umfassen, dazu kommt eine Lernerfolgskontrolle. Insgesamt besteht das Curriculum aus fünf Teilen. Teil 1 wird im Selbststudium durchgeführt. Dort sollen die in den späteren Teilen vermittelten Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten vorbereitet und /oder vertieft werden.

Die Teile 2 und 3 können ortsunabhängig, zu Beispiel als Live-Onlinevortrag, und sogar terminunabhängig angeboten werden, zum Beispiel im Rahmen eines Web-Based-Trainings oder Webcasts. 

Teil 2 dreht sich dabei um COVID-19, also das Virus, die Erkrankung, Therapieoptionen, die Prävention sowie die Impfstoffe. Außerdem geht es um die Besonderheiten bei der COVID-19-Impfung Minderjähriger ab dem 12. Lebensjahr sowie Komplikationen und deren Risikofaktoren.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen