Verletzungsgefahr: Hersteller startet Rückruf für beliebte Cola – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Verletzungsgefahr: Hersteller startet Rückruf für beliebte Cola – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Warnung: Rückruf für bekannte Cola gestartet

Die Niehoffs Vaihinger Fruchtsaft GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Lauterecken hat einen Rückruf für die Produkte „afri Cola“ mit zehn Milligramm Coffein und „afri Cola ohne Zucker“ gestartet. Nach Angaben des Unternehmens könnten die Getränkeflaschen bersten.

Der Getränkehersteller Niehoffs Vaihinger Fruchtsaft GmbH aus Lauterecken (Rheinland-Pfalz) ruft afri Cola 10 mg Coffein und afri Cola ohne Zucker, beide in der Ein-Liter-Glasflasche, wegen der Gefahr eines möglichen Glasbruchs zurück.

Flaschen weisen eine Instabilität auf

Betroffen von dem Rückruf sind 1 l Glasflaschen Cola mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12.03.2021 und 13.03. 2021,16.03.2021 und 17.03.2021 sowie 08.06.2021 und 09.06.202. Die Angaben befinden sich auf der Rückseite des Halsetikettes

„Laut Flaschenhersteller weisen Flaschen mit den oben genannten Mindesthaltbarkeitsdaten eine Instabilität auf, die zu einer Rissbildung, schlimmstenfalls zu einem Zerbersten der Flasche führen könnte“, heißt es in einer Presseinformation, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf seinem Portal „lebensmittelwarnung.de“ veröffentlicht hat.

Advertisement

Das Getränk selbst ist dem Unternehmen zufolge einwandfrei.

Die Niehoffs Vaihinger Fruchtsaft GmbH bittet Kundinnen und Kunden, die Flaschen – als Splitterschutz eingeschlagen in ein Tuch – zu öffnen, zu entleeren und im Markt direkt zurückzugeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage eines Kassenbons erstattet.

Für Fragen von Verbraucherinnen und Verbrauchern ist unter der Telefonnummer 06841-105-1500 eine Hotline für die folgenden Wochen von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr eingerichtet.

Darüber hinaus werden Fragen unter der E-Mail-Adresse [email protected] beantwortet. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen