Wie wirkt sich das Körpergewicht auf das Krebsrisiko aus? – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Wie wirkt sich das Körpergewicht auf das Krebsrisiko aus? – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Schutz vor Krebs durch eine gesundes Körpergewicht

Übergewicht abzubauen hat viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Tatsächlich scheint es sogar möglich, das Risiko für verschiedene Arten von Krebs durch eine Verminderung des Gewichts zu reduzieren.

Bei einer Untersuchung unter Beteiligung der Johns Hopkins University stellten die Forschenden fest, dass eine Reduzierung bestehenden Übergewichts vor der Entwicklung von Krebs schützen kann. Die Ergebnisse wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „Obesity“ veröffentlicht.

Untersuchung hatte 4.859 Teilnehmende

Für die Studie wurden 4.859 Menschen mit Diabetes im Alter zwischen 45 und 76 Jahren untersucht, welche zuvor in ihrem Leben noch nicht an Krebs erkrankt waren. Das Gewicht der Teilnehmenden wurde für einen Zeitraum von elf Jahren überwacht. Alle Teilnehmenden wurden nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Gruppen mit unterschiedlichen Plänen zur Gewichtsabnahme zugeteilt.

Lebensstil-Intervention zur Gewichtsabnahme

In der einen Gruppe sollte durch sogenannte intensive Lebensstil-Intervention eine Gewichtsabnahme erreicht werden. Dafür wurde die Anzahl der täglich aufgenommenen Kalorien reduziert. Außerdem wurden gesündere Lebensmittel in die Ernährung eingebunden und die körperliche Betätigung wurde auf etwa 175 Minuten pro Woche erhöht. Die Teilnehmenden der anderen Gruppe nahmen an einem Programm zur Aufklärung und Vermeidung von Diabetes teil. Dieses beinhaltete drei Gruppensitzungen über Ernährung, Bewegung und Motivation pro Jahr. Insgesamt lief das Programm über einen Zeitraum von drei Jahren. Nach diesem Zeitraum fanden die Treffen nur noch einmal pro Jahr statt.

684 Menschen entwickelten Krebs

Nach der Nachbeobachtungszeit von elf Jahren stellten die Forschenden fest, dass im Laufe der Zeit bei etwa 14 Prozent der teilnehmenden Personen (684) Krebs diagnostiziert wurde. Im Vergleich zu den Personen, welche in der Gruppe der Lebensstil-Intervention waren und dem Plan zur Gewichtsabnahme folgten, hielten sich weniger Menschen in der Diabetes-Aufklärungsgruppe an den dort vorgeschlagenen Plan zur Verhinderung der Erkrankung, berichtet die Forschungsgruppe.

Reduziertes Krebsrisiko durch einen gesunden Lebensstil

Es konnte festgestellt werden, dass Teilnehmende aus der Gruppe der gesunden Lebensstil-Intervention eine um 16 Prozent reduzierte Wahrscheinlichkeit aufwiesen, dass bei ihnen mit Adipositas zusammenhängender Krebs diagnostiziert wurde. Gesundheitsdienstleister sollten dazu ermutigt werden, eine solche Beratung anzubieten oder Menschen mit Adipositas an Interventionsprogramme zu überweisen, wo sie in ihrer Gewichtsabnahme unterstützt werden, fordern die Forschenden.

Gesundes Essen und mehr Aktivität fördern

Darüber hinaus ist die Schaffung eines Umfelds mit leichterem Zugang zu gesunder Nahrung und körperlichen Aktivitäten die Grundlage der Adipositas- und Krebsprävention, fügt das Team hinzu. Es ist bereits bekannt, dass die Abnahme von Gewicht neben vielen anderen vorteilhaften Auswirkungen beispielsweise auch das Herzinfarktrisiko senken, den Stoffwechsel verbessern und den Blutdruck normalisieren kann.

Abnehmen schützt vor diesen Krebsarten

Ein gesünderer Lebensstil, bei dem Menschen nahrhafte Lebensmittel zu sich nehmen, Sport treiben und auf ausreichende Bewegung achten, scheint das Risiko bestimmter Krebsarten zu reduzieren. Tatsächlich kann eine Gewichtsabnahme dazu beitragen, die Gefahr einer Krebserkrankung im Zusammenhang mit Übergewicht zu verringern, berichten die Forschenden. Solche Arten von Krebs umfassen beispielsweise Bauchspeicheldrüsen-, Gallenblasen-, Leber-, Brust-, Schilddrüsenkrebs. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen