BMG und Google – eine unheilvolle Verbindung

Seit Wochen sorgt das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) betriebene Portal gesund.bund.de für Ärger. Mittlerweile stößt das Portal nicht mehr nur bei Verlegern und anderen Akteuren der journalistischen Branche sowie dem Bund der Steuerzahler auf Kritik. Auf Basis des neuen und erst am 7. November2020 in Kraft getretenen Medienstaatsvertrags hat die Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein ein Verfahren gegen Google wegen einer zwischenzeitlich bekanntgegebenen Kooperation mit dem BMG eingeleitet. DAZ.online hat bereits mehrfach

Harter Lockdown ab dem 16. Dezember – Merkel: "Wir sind zum Handeln gezwungen"

Das öffentliche Leben in Deutschland wird angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie schon ab dem kommenden Mittwoch, 16. Dezember, drastisch heruntergefahren. Der Einzelhandel mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf muss schließen. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten am Sonntag mit. Der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown hat nach den Worten Merkels "nicht gereicht". Das exponentielle Wachstum der Corona-Neuinfektionen habe eine Zeit lang gestoppt werden können, sagte

FPÖ-Politiker blamiert sich: Die Cola und der Corona-Test – ein Skandal, der keiner ist

Cola und ein Corona-Test – mehr braucht es offenbar nicht, um bei uninformierten Usern Zweifel an der Sinnhaftigkeit von Corona-Schnelltests aufkommen zu lassen. Ein Video, das den FPÖ-Politiker Michael Schnedlitz im österreichischen Parlament zeigt, wird derzeit im Internet herumgereicht. Zu den Verbreitern zählt auch die AfD-Bundestagsabgeordnete Alice Weidel, die den kurzen Clip auf ihrem Twitter-Account geteilt hat. Was ist darin zu sehen? Schnedlitz macht ein Experiment und tupft Cola auf einen

RKI-Chef Wieler: Corona-Fallzahlen steigen wieder an – Lage könnte kippen

Die Corona-Lage in Deutschland hat sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) seit vergangener Woche verschlechtert und könnte schnell kippen. Nachdem die Fallzahlen seit Wochen auf einem hohen Plateau gelegen hätten, sehe man aktuell wieder einen Anstieg, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstag in Berlin. Das sei besorgniserregend. "Immer noch infizieren sich zu viele Menschen mit Sars-CoV-2." Das Plateau, auf dem man sich befinde, sei "äußerst fragil", das Infektionsgeschehen könne

Myrrhe – eine Option im OTC-Bereich bei Colitis ulcerosa?

Der interdisziplinäre Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ hat den Myrrhenbaum zur Arzneipflanze des Jahres 2021 gewählt. Der dornige kleine Baum aus der Familie der Balsambaumgewächse kommt heute in Europa vor allem bei Entzündungen der Haut sowie der Schleimhäute im Mund- und Rachenbereich zum Einsatz. Eine Kombination mit Kamille und Kaffeekohle wird zudem zur remissionserhaltenden Behandlung bei Colitis ulcerosa empfohlen. Weltweit laufe derzeit eine umfangreiche Forschung, bei der neben dem Harz auch

Honig – einzigartiges Naturprodukt

Alle kennen den Nikolaus und seinen Ehrentag am 6. Dezember. Weniger bekannt sein dürfte der 7. Dezember als Gedenktag des heiligen Ambrosius, der als Schutzpatron der Bienen und Imker Beachtung verdient. Es passt in die Vorweihnachtszeit, dass seit den 1990er-Jahren der 7. Dezember in Deutschland als „Tag des Honigs“ gefeiert wird. Schließlich ist Honig wichtiger Bestandteil des Lebkuchens, der traditionell zur Adventszeit gehört. Auch Honigkuchenplätzchen sind lecker und einfach zu

Mehr Europa – und vor allem mehr Transparenz!

Am vergangenen Montag und Dienstag hat online die „Konferenz zur zukünftigen Arzneimittelversorgung in der Europäischen Union“ stattgefunden – organisiert in Zusammenarbeit mit den Leitern der EU-Zulassungsbehörden und dem Europäischen Verband der Arzneimittel-Hersteller, AESGP. Bemerkenswert waren dabei vor allem die Äußerungen der deutschen Behördenvertreter: Das Verfolgen von Transparenzzielen gilt aus deutscher Sicht als unverzichtbar für jede weitere Maßnahme gegen Lieferengpässe. Eine entsprechende gesetzliche Regel sei auch auf EU-Ebene notwendig, hieß es. Am

"Nationale Gesundheitsreserve" geht an den Start – jetzt "hamstert" der Bund Masken, Medikamente und mehr

Es fehlte an allem: an Schutzausrüstung wie Masken, Handschuhe oder Kittel für medizinische Personal und erst recht für die Bevölkerung, an Desinfektionsmitteln für Kliniken und Arztpraxen, an Beatmungsgeräten für Intensivstationen. Die Bundesrepublik wurde im Winter kalt erwischt von der Coronavirus-Pandemie. Solch ein Zustand dürfe sich nicht wiederholen, waren sich Politiker und Mediziner einig. Der Staat müsse, so hieß es seinerzeit, eine Notfallreserve an medizinischem Material vorhalten – so wie es