Angst

Soziale Kontakte – können wir das noch? Die Pandemie endet und die Angst, andere zu treffen, kommt

Endlich fühlt sich das Leben wieder nach Leben an. Die Welt wirkt, als sei sie aus einem langen Winterschlaf erwacht – nicht nur, weil Sommer ist. Auch die Corona-Pandemie scheint sich dem Ende zuzuneigen: Angesichts sinkender Infektionszahlen, stetig wachsender Impfquoten und gelockerter Kontaktbeschränkungen wird endlich wieder möglich, was monatelang verboten war. Dazu zählen zum Beispiel Veranstaltungen und Treffen in größeren Gruppen. Lange gehegte Pandemie-Wünsche werden wahr – doch das sorgt

Ihre Chefs nehmen ihre Angst vor Schweiß nicht ernst: Personal Trainerin wendet sich ans Arbeitsgericht

Im Fitnessstudio riecht es nach Schweiß. Es ist stickig und heiß. Die Sportler schwitzen. Schweißperlen landen in Handtüchern, mit denen die hochroten Köpfe abgewischt werden. Mittendrin ist Ali Burton. Sie arbeitet hier als Personal Trainerin. Die vollgeschwitzten Handtücher aufzuheben, ist ihr Albtraum. Die 27-Jährige hat eine Angststörung, die vom Anfassen unhygienischer, mit Körperflüssigkeiten verunreinigter Gegenstände getriggert wird. Man sollte meinen, ein Fitnessstudio sei dann der verkehrte Ort für sie, doch für

COVID-19: Ein Drittel der Erwachsenen leidet unter Angst und Depression – Heilpraxis

Auswirkungen von COVID-19 auf die menschliche Psyche Die Bedrohung durch COVID-19 und die entsprechenden Gegenmaßnahmen haben dazu geführt, dass jede/r dritte Erwachsene psychische Problemen im Zuge der Pandemie entwickelt hat. Besonders stark betroffen sind Frauen, jüngere Erwachsene und Menschen mit einem niedrigeren sozioökonomischen Status. Eine vor drei erwachsenen Personen leidet unter psychischen Problemen infolge der COVID-19-Pandemie, so das Ergebnis einer Untersuchung von Forschenden der Duke-NUS Medical School in Singapur. Die

Psychische Belastung durch Corona: Viele junge Leute haben Angst vor der Zukunft

Noch ist kein Ende der Corona-Pandemie in Sicht – viele junge Menschen erleben sie als Zeit großer psychischer Belastung. Knapp 46 Prozent der im Rahmen einer bundesweiten Studie befragten 15- bis 30-Jährigen stimmten der Aussage voll beziehungsweise eher zu, Angst vor der Zukunft zu haben. Besonders junge Menschen, die nicht mehr zur Schule gehen, klagten über Einsamkeit, finanzielle Sorgen und andere Nöte. Das sind erste Ergebnisse der Studie „JuCo 2“

Wie die Angst verwandelt sich in Angst

Ein tödliches coronavirus-Pandemie, wirtschaftliche Instabilität und Unruhen bedrohen das psychische Wohlbefinden von Millionen von Menschen. Verstehen, wie, in gefährdeten Menschen, die Angst vor solchen erschreckenden Ereignissen entwickelt sich in eine lebenslange Angst, ist entscheidend für die Heilung. Ein University of New Mexico Forscherteam um Elaine L. Träger, MD, Ph. D., Harvey Family Professor in der Pathologie, und die Studentin Taylor, W. Uselman identifiziert hat, für das erste mal Gehirn-Breite neuronale

Videokonferenzen Interventionen reduzieren Angst, not in remote-Betreuer

Forscher von der Frances Payne Bolton School of Nursing an der Case Western Reserve University shared vielversprechende Ergebnisse aus einer aktuellen Untersuchung des Videokonferenz-inspiriert stress reduction der Abstand der pflegenden von Menschen mit Krebs. Sara L. Douglas, Blei-Autor der Studie, und der Gertrude Perkins Oliva Professor in der Onkologie, Krankenpflege und stellvertretender Dekan für Forschung an der Schule der Krankenpflege, präsentierte die Ergebnisse auf das Jahr 2020 Jahrestagung der American

Medicare-Anwendungen erhöhen Angst für Senioren in Pandemie

Höheres Risiko von COVID-19, einige Senioren nun Gesicht dazu Angst wegen der Verzögerungen den Erhalt Medicare Abdeckung. Fürsprecher für die älteren Leute sagen, das Hauptproblem, um bestimmte Anwendungen für Medicare ‚ s „Teil B“ Berichterstattung für die ambulante Pflege. Es ergibt sich aus der Schließung von lokalen Social Security Büros in der Corona-Virus-Pandemie. Teil B ist besonders wichtig in diesen Tagen, denn es deckt lab tests, wie diejenigen, die für

Kurz auf Schutzausrüstung, russische Mediziner Angst vor Infektion Patienten

Mit der Russischen medizinischen Arbeiter oft gezwungen, Sie zu machen oder kaufen Sie Ihre eigene Schutzausrüstung, Olga war nicht überrascht, als ein Mann, einen Arzt in Ihrer Klinik in der Moskauer Vorstadt, positiv getestet für das coronavirus. „Würden wir alle schon in Kontakt mit Ihr aber das management nicht die Quarantäne niemandem“, sagte Olga, ein Arzt in einer Poliklinik in der Moskauer Satelliten-Stadt Mytischtschi. „Hätte man uns in der Quarantäne,

Angst, Egoismus und das gute Leben - Was Menschen in der Krise antreibt

Mit dem Frühling zieht es Menschen für gewöhnlich raus aus den eigenen vier Wänden. Doch in Zeiten von Corona gilt weiter, weitgehend zu Hause zu bleiben und auf soziale Kontakte zu verzichten. Wieso halten sich einige Menschen strikt an die Vorgaben, während andere das nicht tun? „Widerspruch zwischen dem Richtigen und dem Guten“ Egoismus sieht Sabine Döring, Professorin für Praktische Philosophie an der Eberhard Karls Universität in Tübingen, nicht bei

Coronavirus: Angst vor Infektionen durch Lebensmittel wächst – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Coronavirus: Mehr Menschen zum Tragen von Schutzkleidung bereit Die Unsicherheiten in Bezug auf Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 sind weiterhin groß und es zeigt sich eine wachsende Besorgnis in der Bevölkerung. Auch eher unbegründete Ängste wie beispielsweise vor Infektionen durch Lebensmittel kommen dabei verstärkt zum Tragen. Gleichzeitig steigt die Bereitschaft, selbst Schutzmaßnahme zu ergreifen. Die Ängste und Sorgen im Zusammenhang mit der Corona-Krise werden vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)