eine

Studie: Wer als Teenager zu viel kifft, hat eine geringere Lebenserwartung

Forscher des Karolinska Institutet in Stockholm fanden heraus, dass 40 Prozent jugendliche Drogenkonsumenten im Alter von 60 Jahren oder früher sterben. Zudem ist die Gefahr, dass sie durch Suizid oder einen Unfall zu Tode kommen, wesentlich höher. Die Stichprobe der schwedischen Forscher setzte sich aus 45.000 Männern zusammen, welche zwischen 1969 und 1970 den obligatorischen Wehrdienst in Schweden leisteten. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass 40 Prozent der Männer,

Trump geht es laut Leibarzt "sehr gut" – warum eine Vorhersage des Verlaufs trotzdem nicht möglich ist

"Ich denke, es geht mir sehr gut." Auch am Tag nach Bekanntwerden seiner Coronavirus-Infektion bemüht sich US-Präsident Donald Trump um möglichst positive Nachrichten. Zu seinem Aufenthalt in dem Militärkrankenhaus Walter Reed nördlich von Washington erklärte das Weiße Haus zunächst, es handle sich lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme. Leibarzt Sean Conley berichtete auf einer Pressekonferenz, der Präsident werde mit dem antiviralen Mittel Remdesivir behandelt und benötige aktuell keine Sauerstoffzufuhr. "Heute Morgen geht es

Übersterblichkeit in Deutschland wegen Corona: Erstaunliche Erkenntnis für eine Altersgruppe

Sind während der ersten Corona-Welle in Deutschland mehr Menschen gestorben, als in den Jahren zuvor? Ein Forscherteam der Universitätsklinik Essen hat sich die Todeszahlen nach verschiedenen Altersgruppen angeschaut. Für eine Risikogruppe zeigt sich keine Übersterblichkeit. Wie gefährlich ist das Coronavirus? Diese Frage treibt die Menschen um. Und das spätestens seit März. Zu diesem Zeitpunkt begann in Deutschland die so genannte erste Welle der Krise, die sich zur Pandemie ausweitete. Eine

Hamms OB maßlos verärgert: „Eine Handvoll feiert, 180.000 Menschen leiden darunter“

In Hamm steigt der Neuinfektionswert auf den höchsten Wert bundesweit. Nun greifen dort neue Maßnahmen einer Corona-Bremse. Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann ist maßlos verärgert. Er lässt seiner Wut über eine Hochzeitsgesellschaft in einem Interview freien Lauf und will rechtliche Schritte prüfen. Indes sind mehr als 2500 Leute in Quarantäne. In der Stadt Hamm mit den bundesweit höchsten Corona-Neuinfektionszahlen klettert der Wert weiter. Nachdem am Mittwoch mit 94,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner

Diabetes: Gewicht spielt eine größere Rolle als die Gene

Forscher haben Hinweise darauf gesammelt, dass das Diabetes-Risiko ab einem bestimmten Body-Mass-Index (BMI) stark steigt, und zwar unabhängig davon, wie lange diese Schwelle überschritten ist. Dabei scheint der BMI ein größerer Risikofaktor zu sein als die erbliche Veranlagung. Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) vorgestellt. Durchschnittlich acht Jahre lang beobachteten britische Forscher mehr als 400.000 Personen. Von ihnen entwickelten 31.298 in dieser Zeit Typ-2-Diabetes.

Bevölkerung genetische Untersuchungen gezeigt, um effizient zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko für eine Krankheit geerbt hat

In einer neuen Studie veröffentlicht heute in der Zeitschrift Nature Medicine, Forscher hinter der Gesunden Nevada Projekt vorschlagen, dass die community-basierten genetisches screening hat das Potenzial, um effizient die Personen identifizieren, die möglicherweise erhöhten Risiko für die drei häufigsten vererbten genetischen Bedingungen bekannt ist, dass verschiedene Formen von Krebs und ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten oder Schlaganfall. Im Jahr 2018, die Gesunde Nevada-Projekt (die größte, community-based population health study Kombination

Corona-Ausbruch bei Tönnies: "Das kann man durch eine Tröpfcheninfektion nicht erklären"

Frau Prof. Brinkmann, Sie und ein Forscherteam haben einen Corona-Ausbruch im Fleischzerlegebetrieb von Tönnies untersucht – in dem Betrieb, in dem später mehr als 1400 Infektionen gemeldet wurden. Wie kam es dazu? Weltweit wurde in der Fleischindustrie beobachtet, dass es dort zu großen Ausbrüchen kommt. Wir haben uns gefragt, wo die Ursache dafür liegt – denn nur wenn man die Ursache kennt, kann man die korrekten Maßnahmen ergreifen, um Infektionen zu

UK s-Impfstoff gegen SARS-CoV-2 ist sicher und induziert eine Immunreaktion

Vielversprechend frühen Stadium Ergebnisse aus einer phase 1/2 der klinischen Studie des UK ‚ s Impfstoff-Kandidaten gegen SARS-CoV-2 (das virus, das bewirkt, dass COVID-19), die heute veröffentlicht in Der Lanzette. Der frühen Phase Studie findet, dass der Impfstoff sicher ist, verursacht nur wenige Nebenwirkungen, und induziert eine starke Immunantwort in beiden teilen des Immunsystems—zu provozieren eine T-Zell-Antwort innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung (dh, eine zelluläre Immunantwort, die er

Eine Infektionskrankheit, die Experten erklärt, die Ergebnisse von Moderna ist der neueste Impfstoff-Studien

Biotech-Unternehmen Moderna, eine von vielen Organisationen, die Entwicklung eines Impfstoffes für COVID-19, veröffentlichten Ergebnisse von einem early-stage-test seiner experimentellen mRNA-Impfstoff im New England Journal of Medicine Juli 14. Vanderbilt University Medical Center staff scientist-und protein-Chemie-Experte Sanjay Mishra erklärt, was die Ergebnisse der phase-1-Studie bedeuten. Was war Moderna testen für? Sie waren Tests für zwei Dinge—den proof-of-concept, und ob es irgendwelche Nebenwirkungen. Was waren die Ergebnisse? Die Ergebnisse, die kam gerade

UVA schiebt eine Pädiatrische Telemedizin-Plattform zur Versorgung für COVID-19 Erwachsene

Das neuartige problem, dass COVID-19 geliefert wer kümmert sich um die Patienten war, dass in den frühen Tagen der Krankheit, Bezugspersonen nicht wissen viel darüber, wie ein patient’s-Kurs wäre ein Fortschritt. DAS PROBLEM Betreuer wussten nicht, ob die Patienten würden nach und nach kränker, oder gäbe es einen plötzlichen Rückgang. Zusätzlich, Sie wussten nicht, wie zu identifizieren, die hoch-Risiko-Patienten frühzeitig in Ihre Krankheit, noch wussten Sie die Zeitleiste für die