für

Delta-Variante sorgt offenbar für leicht veränderte Symptome

Kopfschmerzen, Halsschmerzen und eine laufende Nase: Nach Angaben britischer Forscher werden diese Beschwerden aktuell am häufigsten in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in Großbritannien genannt. Von Interesse sind die Daten, weil sich dort die als besonders ansteckende Delta-Variante durchgesetzt hat, die zuerst in Indien nachgewiesen worden war. Inzwischen macht die Variante mehr als 90 Prozent der Neuinfektionen im Vereinigten Königreich aus. Corona-Pandemie Erste Bilanz der Impf-Freigabe: ein Stau mit Ansage. Aber

Neue Vergütung für überwachte Selbsttests

Am 17. Juni soll eine neugefasste Cororanvirus-Testverordnung in Kraft treten. Sie justiert nicht nur bei der Vergütung der Bürgertests nach und führt eine solche für die Ausstellung von Genesenen-Zertifikaten ein. Auch die Voraussetzungen für die Leistungserbringung und die Vorgaben zur Abrechnung werden verschärft. Zudem soll ein ganz neuer Paragraf zur Abrechnungsprüfung eingefügt werden. Und: Es werden jetzt auch Selbsttests zur Eigenanwendung einbezogen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist durchaus stolz auf

Bei dm gibt es jetzt Corona-Laientests für 95 Cent

Die Infektionszahlen sinken, selbst die Schlangen vor den kostenfreien Bürgertestzentren schwinden – wer braucht da noch Corona-Laientests? Die Drogeriekette dm versucht ihre Vorräte nun mit einem Schnäppchenpreis unter die Leute zu bringen: Für 95 Cent ist zum Beispiel der Einzeltests von Hotgen zu haben. Anfänglich waren sie Mangelware, mittlerweile braucht sie kaum noch jemand: Antigen-Schnelltests zur Laienanwendung. Kostenlose Bürgertest-Angebote, die das Testergebnis auch noch bescheinigen, gibt es schließlich allerorten. Zudem

WHO erteilt Notfallzulassung für Covid-19-Vakzin von chinesischem Hersteller Sinovac

Erstmals seit Juli 2020 ein Tag ohne Covid-19-Todesfall in Großbritannien Erstmals seit Juli 2020 haben die Behörden in Großbritannien binnen 24 Stunden keinen Corona-Todesfall registriert. Die Gesundheitsbehörden des Landes, das in Europa am schlimmsten von der Pandemie getroffen wurde, meldeten zugleich 3165 Neuinfektionen. Dies bedeutete einen Anstieg gegenüber den Zahlen der vergangenen Wochen. WHO erteilt Notfallzulassung für Covid-19-Vakzin von chinesischem Hersteller Sinovac Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Notfallzulassung für das

Bundesregierung entschärft Reisebeschränkungen für Niederlande und Polen

Fälschung des Impfpasses steht künftig unter Strafe Wer einen Impfpass fälscht oder ein solches Dokument benutzt, macht sich künftig strafbar. Das ist im neuen Infektionsschutzgesetz festgelegt, das der Bundesrat heute gebilligt hat. Es sieht für die wissentlich falsche Dokumentation einer Impfung bis zu zwei Jahren Haft vor, für die Nutzung eines entsprechenden Ausweises bis zu ein Jahr Haft. In dem Gesetz ist außerdem geregelt, dass für Kinder und Jugendliche zwischen

Impfungen für Jugendliche ab zwölf Jahren sollen am 7. Juni starten – was das für die Impfkampagne bedeutet

Kinder ab 12 Jahren sollen sich in Deutschland vom 7. Juni an generell gegen Corona impfen lassen können. Das beschlossen Bund und Länder auf einem Impfgipfel am Donnerstag in Berlin. Voraussetzung ist, dass die EU-Arzneimittelbehörde EMA den bisher ab 16 Jahren freigegebenen Impfstoff von Biontech/Pfizer auch für diese Altersgruppe zulässt. Die EMA will darüber an diesem Freitag beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte das Ziel, "dass bis zum Ende des

COVID-19-Impfstoffe für Privatarztpraxen – was müssen Apotheker wissen?

Apotheken dürfen ab der Woche vom 7. Juni 2021 auch privatärztliche Praxen mit Corona-Impfstoffen beliefern. Wie läuft die Versorgung für Privatärzte ab? Die ABDA hat ihren Leitfaden aktualisiert, DAZ.online hat die wichtigsten Punkte für die Bestellungen von Corona-Impfstoffen von Privatärztinnen und -ärzten für seine Leser:innen zusammengefasst. Ab dem 8. Juni dürfen auch Privatärztinnen und -ärzte ihre Patientinnen und Patienten gegen COVID-19 impfen. Der Start fällt mit dem für Betriebsärztinnen und

PEI-Wissenschaftler stellen neuen Ansatz für COVID-19-Impfstoff vor

Das Paul-Ehrlich-Institut kümmert sich nicht nur um die Zulassungsverfahren und Pharmakovigilanz von Impfstoffen – seine Forscher:innen verfolgen auch eigene Ansätze. Jüngst stellten die Wissenschaftler:innen gemeinsam mit Kollegen der Universitäten München und Wien ihre Arbeiten an einem COVID-19-Impfstoff vor, der in seiner Wirkung von den bisher zugelassenen deutlich abweicht. Eine ganz „neue Impfstoffplattform“ gegen die COVID-19-Pandemie sei es, was die Forscher:innen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) gemeinsam mit Wissenschaftler:innen der Universitäten München und

Sputnik Light für die Verwendung in Russland zugelassen

Russland hat einen weiteren COVID-19-Impfstoff vorläufig registriert. Die Vakzine ist allerdings nicht neu. Es handelt sich schlicht und einfach um die erste Komponente von Sputnik V, die auf dem humanen Adenovirus-Typ-26-Vektor basiert. Mit dem One-Shot-Regime sollen große Bevölkerungsgruppen in kurzer Zeit geimpft werden können. Die Wirksamkeit soll bei knapp 80 Prozent liegen. Nach Sputnik V und EpiVacCorona hat Russland eine weitere vorläufige Zulassung für einen COVID-19-Impfstoff erteilt. Dies haben das

Endometriose: Histologische Sicherung für Progesteron-only-Pillen nicht erforderlich

Am vergangenen Freitag klärte Professor Sylvia Mechsner, Leiterin des Endometriosezentrums der Berliner Charité, die Zuschauer:innen der INTERPHARM online über das „Chamäleon unter den gynäkologischen Erkrankungen“ auf – Endometriose. Sie erklärte, dass die Erkrankung einerseits oft wirklich schwer zu diagnostizieren und unterschiedlich progressiv ist. Andererseits machte sie deutlich, wie betroffenen Frauen früh geholfen werden kann, um letztendlich eine Chronifizierung der Schmerzen zu vermeiden. „Endometriose – Gewebe auf Abwegen unter Kontrolle bringen“,