Hessen

Hessen lockert Kontaktbeschränkungen - Grundschulen wieder offen

Die Covid-19-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem. Bereits mehr als 6,9 Millionen Menschen haben sich weltweit mit dem neuartigen Coronavirus infiziert – 184.629 davon in Deutschland. 400.000 Menschen sind bereits an Covid-19 gestorben. Hessen lockert Kontaktbeschränkungen – Grundschulen wieder offen Hessen lockert die wegen der Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen. Von diesem Donnerstag an können sich nun bis zu zehn Menschen treffen, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwoch. Bislang durften nur

Coronavirus-Infektionen in NRW nehmen zu, Hamburg und Hessen melden erste Fälle

Sitzung des Krisenstabs im nordrhein-westfälischen Heinsberg. Am Donnerstagabend waren im gleichnamigen Landkreis 14 neue Fälle des Coronavirus bestätigt worden. Das hat das Gesundheitsministerium in Düsseldorf mitgeteilt. Damit seien dort nun insgesamt 20 Personen infiziert. Alle der aktuell positiv Getesteten seien in häuslicher Quarantäne, eine stationäre Behandlung sei nicht notwendig. Aus dem Kreis Heinsberg stammt auch ein Ehepaar, bei dem die Erkrankung in Nordrhein-Westfalen zuerst festgestellt worden ist. Auch in Kaiserslautern

Klagewelle in Hessen - in anderen Ländern Einzelfälle

In Hessen sind inzwischen etwa 120 Klagen gegen Apotheken bekannt, weil sie nicht auf die Einrede der Verjährung zur Umsatzsteuer für 2015 verzichtet haben. In einigen anderen Ländern beschränken sich solche Klagen auf Einzelfälle. Mit diesen Klagen wollen die Krankenkassen die Verjährung von Ansprüchen verhindern. Doch offenbar ist die Bereitschaft zur Klage bei verschiedenen Krankenkassen recht unterschiedlich. Im Dezember hatten einige Krankenkassen für Irritationen bei vielen Apothekern gesorgt. Die Krankenkassen

AOK Hessen bestätigt Klagen gegen Apotheken

Einige Krankenkassen haben Apothekeninhabern mit Klagen für den Fall gedroht, dass sie nicht auf die Einrede der Verjährung zur Umsatzsteuer 2015 verzichten. Die AOK Hessen hat nun bestätigt, dass sie solche Klagen bereits eingereicht hat. Die AOK Niedersachsen hat angekündigt, solche Klagen „nur in sehr wenigen, ausgewählten Fällen“ einzureichen. Im Dezember hatten einige Krankenkassen Apothekerinhaber aufgefordert, auf die Einrede der Verjährung zur Umsatzsteuer für das Jahr 2015 und teilweise auch

Falsche Ärztin in Hessen soll schuld an vier Todesfällen sein

Wegen mehrerer Todesfälle in einem Krankenhaus ist gegen eine mutmaßlich falsche Ärztin in Hessen Haftbefehl erlassen worden. „Durch fehlerhafte Anästhesien soll sie in vier Fällen den Tod der Patienten verursacht haben“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel am Freitag. "In acht weiteren Fällen sollen Gesundheitsschäden eingetreten sein." Die Frau war von 2015 bis 2018 als Assistenzärztin in einer Klinik im nordhessischen Fritzlar tätig – laut Ermittlern ohne ärztliche Zulassung. Zuvor