Personal

Ihre Chefs nehmen ihre Angst vor Schweiß nicht ernst: Personal Trainerin wendet sich ans Arbeitsgericht

Im Fitnessstudio riecht es nach Schweiß. Es ist stickig und heiß. Die Sportler schwitzen. Schweißperlen landen in Handtüchern, mit denen die hochroten Köpfe abgewischt werden. Mittendrin ist Ali Burton. Sie arbeitet hier als Personal Trainerin. Die vollgeschwitzten Handtücher aufzuheben, ist ihr Albtraum. Die 27-Jährige hat eine Angststörung, die vom Anfassen unhygienischer, mit Körperflüssigkeiten verunreinigter Gegenstände getriggert wird. Man sollte meinen, ein Fitnessstudio sei dann der verkehrte Ort für sie, doch für

Intensivmediziner schlagen Alarm: Spüren keine Entspannung – Personal ausgebrannt

Intensivmediziner: Spüren keine Entspannung – Personal ausgebrannt Die Lage auf den Intensivstationen in Deutschland ist nach Angaben von Medizinern trotz sinkender Corona-Fallzahlen weiterhin angespannt. "Wir spüren auf den Intensivstationen, anders als die Zahlen den Anschein erwecken, derzeit keine Entspannung", sagte der Magdeburger Uniklinik-Professor Felix Walcher, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). Er forderte schärfere Maßnahmen, bis die Infektionsketten von den Gesundheitsämtern kontrollierbar

Haben Sie schon gehört? Mittelohr, mastoid-harbor-SARS-Cov-2 und stellen möglicherweise das Risiko für medizinisches Personal

Ein team von otolaryngologists und Pathologen an der Johns Hopkins Medicine hat bestätigt, dass SARS-CoV-2, ist der Roman coronavirus hinter der aktuellen COVID-19-Pandemie, besiedeln kann das Mittelohr und mastoid Bereich des Kopfes hinter dem Ohr. Auf dieser Basis soll das team empfiehlt, dass ärzte, Chirurgen, Krankenschwestern und andere Angehörige der Gesundheitsberufe—vor allem otolaryngologists—sollte die Praxis empfohlen Schutz-Prozeduren gegen SARS-CoV-2 beim Umgang mit Prüfungs -, Probe-Erfassung, Behandlung und Operation dieser zwei

Wie man CNIO ist die Vorbereitung von Personal für die digitale Zukunft

Daten, Informationen und Technologie sollte in besseren Ergebnissen für die Patienten, bessere Erfahrungen für Mitarbeiter und gestalten Sie effizienter Arbeitsweisen. Dies war die vision skizziert, die von Krankenschwestern und Hebammen, die Teilnahme an einer Konsultation, organisiert von der Royal College of Nursing im letzten Jahr in Großbritannien. Aber Ihre Ergebnisse auch zeigte sich eine Diskrepanz zwischen den Erwartungen der Mitarbeiter und was passierte auf dem Boden. Es hob Herausforderungen rund

Ab 17. April: Hydroxyethylstärke-Infusionen nur durch geschultes Personal

Zulassungsinhaber hydroxyethylstärkehaltiger Arzneimitteldürfen ab dem 17. April ausschließlich an akkreditierte Einrichtungen liefern. DieseSicherheitsmaßnahme ist Teil des „Programmsfür den kontrollierten Zugang“ der europäischen Arzneimittelbehörde. Im Vorfeld hatte die Behörde festgestellt,dass die Kontraindikationen für Hydroxyethylstärke-Infusionen nur unzureichendbeachtet werden. Hydroxyethylstärke-Infusionen können Leben retten.Für Patienten mitSepsis, Nierenfunktionsstörungen oder allgemein kritisch kranke Patientenkann die Volumenersatztherapie aber lebensgefährlich werden. Außerdem gibt esrisikoärmere Alternativen zur Volumenersatztherapie. Deshalb bestehen für dieseund weitere klinische Situationen strikte Kontraindikationen. Mehr zum