Schlafmangel:

Schlafmangel und Stress verursachen Gehirnerschütterung ähnliche Symptome – Heilpraxis

Auswirkungen von Schlafmangel und Stress Viele Menschen leiden durch Stress und Schlafmangel unter Symptomen, die denen einer Gehirnerschütterung ähneln. Dies deutet darauf hin, welche schwerwiegenden Auswirkungen Stress und Schlafmangel auf Körper und Geist haben. Durch Schlafmangel und Stress können Symptome auftreten, welche normalerweise mit einer Gehirnerschütterung verbunden werden, so das Ergebnis einer Untersuchung unter der Beteilitung von Forschenden der Ohio State University. Die Studie wurde in dem englischsprachigen Fachblatt „Sports

Schlafmangel und die Folgen: Corona-Angst raubt vielen Menschen den Schlaf

Die Angst vor einer Corona-Ansteckung raubt vor allem Menschen mit gesundheitlichen Risiko-Faktoren vielfach den Schlaf. „Ich sehe das auch aus der eigenen Sprechstunde. Es gibt Vorerkrankte, die sich große Sorgen machen“, sagte der Direktor der Klinik für Pneumologie der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte, Georg Nilius. „Da gibt’s ein deutlich höheres Angstniveau. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Schlaf.“ Nilius ist einer der Kongresspräsidenten bei der digitalen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Demenz: Pflegende Angehörige leiden unter Schlafmangel

Forscher der Baylor University in Texas haben festgestellt, dass Personen, die Menschen mit Demenz pflegen, wöchentlich bis zu 3,5 Stunden Schlaf einbüßen, weil sie häufig Schwierigkeiten haben, ein- und durchzuschlafen. Ein Nachteil, der sich aufsummiert und nicht nur den pflegenden Personen, sondern möglicherweise auch den Demenzkranken schadet. Die Pflege einer Person mit Demenz ist vergleichbar mit einer Teilzeitbeschäftigung, für die Familienmitglieder nach Schätzungen der Alzheimer-Vereinigung durchschnittlich 21,9 Stunden pro Woche

Schlafmangel: So massiv können sich weniger als sechs Stunden Schlaf auswirken!

Welche Auswirkungen hat zu wenig Schlaf auf unsere Gesundheit? Viele Menschen schlafen aus verschiedenen Gründen nicht besonders gut. Dies führt häufig dazu, dass Betroffene nur wenige Stunden pro Nacht schlafen. Mediziner fanden jetzt heraus, dass eine Schlafzeit von weniger als sechs Stunden pro Nacht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die Wissenschaftler des Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares Foundation (CNIC) stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass Menschen, die nachts regelmäßig weniger