stirbt

Israeli stirbt nach Reinfektion mit Corona-Mutante - wie sicher ist man nach Infektion?

Dass Menschen sich innerhalb kurzer Zeit ein zweites Mal mit Corona infizieren, gilt als Seltenheit. Der Fall eines Israeli, der an seiner zweiten Corona-Infektion sogar gestorben ist, wirft aber Fragen zur Immunität auf – diesmal infizierte er sich mit einer mutierten Virusvariante. Ein kleines Trostpflaster in diesen beunruhigenden Corona-Zeit war bisher die Annahme, dass eine zweite Infektion mit Sars-CoV-2 nach einer bereits durchgemachten Infektion zumindest für einige Zeit ausgeschlossen ist.

In der Schule angesteckt? Berliner Lehrer stirbt nach Corona-Infektion

Eine Berliner Schule trauert um ihren Lehrer. Der junge Familienvater soll sich mit dem Coronavirus infiziert haben – womöglich in der Schule. Bildungsgewerkschafter erheben nun schwere Vorwürfe gegen den Senat. Die Todesanzeige, die in den sozialen Medien kursiert, lässt das Ausmaß des Verlustes erahnen. „Wir werden seine Lebensfreude, seine Zugewandtheit und seinen Humor vermissen“, heißt es in der Anzeige, die offenbar von der Schule des Lehrers Soydan A. gestaltet worden

Klinikpatient stirbt nach Arzneimittelverwechslung

Tragischer Todesfall in einer Klinik: Ein junger Patient stirbt, nachdem er ein Medikament erhalten hat, das für seinen Zimmernachbarn gedacht war. Krankenhaus und Polizei in Bielefeld untersuchen die Umstände. Ein Patient des Klinikums Bielefeld ist nach Verabreichung eines falschen Arzneimittels verstorben. Das Mittel sei gar nicht für den 26 Jahre alten Mann gedacht gewesen, sondern für seinen Zimmernachbarn, einen Krebspatienten, sagte ein Krankenhaussprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Wie genau es zu

30-Jähriger hielt Coronavirus für einen "Scherz" – und stirbt nach "Covid-19-Party"

Nicht nur Alte und Kranke erkranken schwer am Coronavirus. Auch für jüngere Menschen kann der Erreger gefährlich werden, wie der Fall eines 30-jährigen Patienten aus Texas erneut vor Augen führt. Wie die Ärztin Jane Appleby vom Methodisten-Krankenhaus in San Antonio in einem Video berichtet, ist der Patient an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, nachdem er an einer „Covid-19-Party“ teilgenommen hatte. US-Medien, darunter der Regionalsender „News4SA“, hatten das Video der Medizinerin am

Coronavirus: Mann stirbt in Frankreich – erster Todesfall in Europa

Das Coronavirus hat schon mehr als 1400 Tote gefordert. Mehr als 64.000 Erkrankungen sind bekannt. Die beiden mit dem neuartigen Virus infizierten Patienten sind derweil aus der Frankfurter Uniklinik entlassen worden. Alle neuen Entwicklungen zum Virus finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online. 14 Menschen in Bayern haben sich mit dem Coronavirus infiziert Infektionen, Tote: Die Live-Karte zur Ausbreitung des Coronavirus Krude Theorien zum Coronavirus im Umlauf: Das sind die Fakten Bayern

E-Zigaretten unter Verdacht: Dritter Mensch stirbt an rätselhafter Lungenkrankheit

Die Zahl der Todesfälle in den USA nach Benutzung von E-Zigaretten ist auf mindestens drei gestiegen. Ein vierter Tod werde in diesem Zusammenhang untersucht, sagte Dana Meaney-Delman von der US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag. "Wir wissen von drei Toten und einem Fall, der untersucht wird." Insgesamt seien den Behörden mittlerweile 450 mögliche Erkrankungen in mehr als 30 Bundesstaaten gemeldet worden. In den USA hatten sich die Meldungen ungeklärter Lungenerkrankungen, die nach

11-Jahr-Altes Mädchen auf Tragische Weise Stirbt die Allergische Reaktion auf Zahnpasta

Nach den verheerenden Verlust Ihrer 11-jährigen Tochter, Monique Altamirano will die Menschen daran erinnern, Lesen Sie sorgfältig die Zutatenliste von Lebensmitteln oder ein Produkt, bevor er es für ein Kind mit Nahrungsmittel-Allergien. Altamirano Tochter, Denise Saldate, der vor kurzem gestorben ist, eine schwere allergische Reaktion auf etwas Altamirano nie geahnt, wäre ein problem: Zahnpasta. Saldate war diagnostiziert mit einer Milch-Allergie auf nur ein Jahr alt, und Ihre Familie hatte, wurde

86-Jährige stirbt nach Hüft-OP – weil sie Malaria-Blutkonserve erhielt

Im österreichischen Bundesland Kärnten ist eine 86-jährige Frau nach einer Operation an ihrer Hüfte verstorben. Die Frau wurde bei dem Eingriff offenbar mit der Tropenkrankheit Malaria infiziert. Die Staatsanwaltschaft Kärnten ermittelt. Wie der Österreicher "Kurier" berichtet, hatte die 86-Jährige offenbar Blut aus einer versuchten Konserve erhalten und erkrankte an der auch als "Sumpffieber" bekannten Krankheit. Das Kärntner Rote Kreuz hatte die Konserve untersuchen lassen und konnte in einer Probe den