The Lancet

Zu wenig Vollkorn, zu viel Salz: Jeder Fünfte stirbt an den Folgen ungesunder Ernährung

Zu einem erschreckenden Ergebnis kam ein internationales Forscherteam, das über mehrere Jahre die Ernährungsgewohnheiten in fast 200 Ländern der Erde unter die Lupe genommen hat. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt „The Lancet“ schreiben, sterben weltweit schätzungsweise elf Millionen Menschen an den Folgen ungesunder Ernährung. Demnach könne man jeden fünften Todesfall darauf zurückführen, dass zu viele zuckerhaltige Getränke, zu wenig Obst und Gemüse, kaum Vollkornbrot oder zu viel rotes Fleisch verzehrt wurde. Deutschland landete

43 Gramm Fleisch pro Tag: Wie Wissenschaftler die Welt retten wollen

Nur noch kurz die Welt retten, will Tim Bendzko in einem seiner bekanntesten Songs. „Die Zeit läuft mir davon – zu warten, wäre eine Schande für die ganze Weltbevölkerung“, heißt es in dem Titel weiter. Das fanden auch die 37 Ernährungs- und Wirtschaftsexperten aus 16 Ländern und beschäftigten sich drei Jahre lang mit einer der spannendsten Fragen unserer Zeit. „Kann die gesamte Menschheit gesund ernährt werden, ohne dabei die Umwelt weiter zu